Clara Zetkin
Bildnachweis
Quelle
Deutsches Historisches Museum, F 52/2589
Lizenz
Schließen
Clara Zetkin Geboren am in Wiederau, Sachsen Gestorben am in Archangelskoje bei Moskau

Über Clara Zetkin

Clara Zetkin, die Initiatorin des Internationalen Frauentags, ist die bedeutendste Vertreterin der proletarischen Frauen- und der Arbeiterbewegung. Sie war Frauenrechtlerin und Kriegsgegnerin, Internationalistin, Sozialistin und Kommunistin, zudem eine der ersten Parlamentsabgeordneten.
Geburtshaus von Clara Zetkin in Wiederau
Photo: Andreas Praefcke
Lizenz
Rechteangabe
Geburtshaus von Clara Zetkin in Wiederau

Clara Zetkin, 1857 als Clara Eißner im sächsischen Wiederau  geboren, stammte aus einer christlichen Familie, die den Idealen der Französischen Revolution und der Aufklärung verbunden war. Der Vater, Gottfried Eißner, Lehrer von Beruf und Kantor, sympathisierte mit der Revolution von 1848. Die Mutter Josephine, geb. Vitale (1822-1906), war Tochter des Lehrers, Übersetzers und Lehrbuchautors Jean-Dominique Vitale (1788–1866), der unter Napoleon gedient hatte.1  

Leipziger Ausbildungsjahre

1872 siedelten die Eltern nach Leipzig über, um ihren Kindern die Fortsetzung ihrer Ausbildung zu ermöglichen. Denn Leipzig galt als liberal, war Universitäts-, Musik- und Buchstadt, galt auch als Wiege der Mädchen- und Frauenbildung.2

Dank der Beziehungen ihrer Mutter zu Vertreterinnen der bürgerlichen Frauenbewegung wie Auguste Schmidt hatte Clara Eißner die – damals für Frauen seltene – Chance, eine gute Lehrerausbildung  im vom Auguste Schmidt geleiteten Steyberschen Institut in Leipzig zu erhalten. 1878 schloss sie ihr Studium als Fachlehrerin für moderne Sprachen ab.
In einem Student:innenzirkel lernte sie durch ihre russische Freundin Warwara den Tischler Ossip Zetkin, einen sozialdemokratischen Emigranten aus Russland, kennen.3 Sie selbst trat 1878 in die Sozialistische Arbeiterpartei (SAP) ein, in einer Zeit des Sozialistengesetzes und der Verfolgung aktiver Sozialisten. Ihre politischen Freundschaften und ihr Engagement in der Arbeiterbewegung führten zum Bruch mit der Familie und den Lehrerinnen.

Nachdem Ossip Zetkin, als ‚lästiger Ausländer’ des Landes verwiesen, ins Pariser Exil musste, folgte ihm Clara 1882 – nach einer Etappe in Zürich, wo ihr der illegale Vertrieb der in Zürich gedruckten Zeitung Sozialdemokrat anvertraut worden war.

Lehrjahre im Pariser Exil 1882–1889

In Paris lernte sie das schwere Leben der Emigrant:innen kennen. Clara und ihr Gefährte Ossip Zetkin versuchten mit Sprachunterricht, Übersetzungen und Artikeln, sich und ihre zwei Kinder Maxim (1883–1963) und Kostja (1885–1980) über Wasser zu halten. Das Paar verkehrte in russischen, französischen und deutschen Kreisen der Arbeiterbewegung.
Die Leipziger Jahre waren prägend für die weitere Entwicklung von Clara Zetkin und legten die Grundlage zu eigenständiger Berufstätigkeit. Die Pariser Jahre wurden zu einer Phase der politischen Bildung – sie widmete dem Studium der marxistischen Theorie viel Zeit und wurde zu einer Internationalistin.4 Im Todesjahr von Ossip Zetkin, der an Tuberkulose starb, hielt sie ihre viel beachtete Rede über die Befreiung der Frau auf dem Internationalen Arbeiterkongress 1889, in der sie die Erwerbsarbeit als wichtige Voraussetzung für Frauenemanzipation bezeichnete.5    

Damit begann auch ihre politische Karriere. Clara Zetkin sollte zu einer der bedeutendsten Agitatorinnen der Sozialdemokratie und der proletarischen Frauenbewegung werden.

Für Frauenrecht und Frieden
Redakteurin und Politikerin in Stuttgart-Sillenbuch

Nach dem Fall des Sozialistengesetzes 1890 kehrte die junge Witwe mit ihren beiden Söhnen nach Deutschland zurück – sie sollte später den 18 Jahre jüngeren Maler Friedrich Zundel heiraten und mit ihm in Sillenbuch bei Stuttgart leben.6 Dort führten beide ein geselliges und sozial engagiertes Leben. Häufige Gäste waren Claras enge Freundin Rosa Luxemburg und August Bebel sowie Künstler:innen.

Der Verlagsleiter J.H.W. Dietz hatte ihr 1891 die Redaktion der proletarischen Frauenzeitschrift Die Gleichheit. – Zeitschrift für die Interessen der Arbeiterinnen anvertraut, deren Vorgängerin Die Arbeiterin ab 1890 von Emma Ihrer herausgegeben wurde. Die Gleichheit sollte sich an die Spitze des Kampfes für Frauenrechte, gegen Militarismus und Krieg, für Frieden stellen und Anfang des 20. Jh. eine Auflagenhöhe von 124.000 erreichen.7

1895 wurde Zetkin als erste Frau in ein leitendes Organ der sozialdemokratischen Partei, 1900 in den SPD-Parteivorstand und 1907 zur Sekretärin des Internationalen Frauensekretariats der sozialistischen Arbeiterinternationale gewählt. Auf Antrag von Clara Zetkin und Käte Duncker wurde auf der Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen 1910 beschlossen, jedes Jahr einen Internationalen Frauentag durchzuführen. Im Jahr darauf, 1911, waren es Hunderttausende Frauen, die in Europa für das Frauenwahlrecht demonstrierten. Clara Zetkin verstand die Forderung nach Frauenwahlrecht nicht als Lösung der Frauenfrage, da es an der Unterdrückung und Ausbeutung der Frau nichts ändern würde, sondern als ein wirksames Mittel, um die politische Gleichberechtigung durchzusetzen und Frauen zu organisieren.8

Artikel in der Gleichheit: Unserer Märzentag, 1911
Zur Frage des Frauenwahlrechts : Bearbeitet nach dem Referat auf der Konferenz sozialistischer Frauen zu Mannheim, 1907

Sie war weiterhin aktiv für das Recht der Frauen auf Erwerbsarbeit und auf gewerkschaftliche Organisierung, für eigenständige Frauenstrukturen, für das Recht der Frau, ‚über sich selbst zu verfügen‘. Ihre Ansichten zu Zusammenleben, Ehe und Scheidung hat sie vor allem in der Broschüre Der Student und das Weib (1899) beschrieben. Auffassungen, die ihrer Zeit voraus waren.9 Sie wies auf den von der kapitalistischen Gesellschaftsordnung verursachten und nach wie vor aktuellen Konflikt zwischen Berufs- und Familienpflichten hin. Einen Konflikt, der „ein harmonisches Ausleben als Vollmensch“E10 der Mehrzahl der Frauen unmöglich macht.

Zetkin hatte den gemeinsamen Kampf aller Proletarier ohne Unterschied des Geschlechts besonders betont, doch nun forderte sie besondere Formen der Frauenarbeit und eine gewisse Autonomie und Bewegungsfreiheit für die sozialistische Frauenbewegung, die, wenn nötig, den männlichen Genossen abgetrotzt werden müsse, wie sie 1913 an ihre holländische Freundin Heleen Ankersmit schrieb. Und dies aus historischen und psychologischen Gründen, kurz „aus all den tatsächlichen Lebensbedingungen, die wirtschaftlich, politisch, sozial und geistig eine gewisse Sonderstellung für das Weib schaffen“11 .

Ein Schwerpunkt von Zetkins Engagement betraf den Frieden. Mit Rosa Luxemburg war Clara Zetkin eine der wenigen sozialdemokratischen Gegner:innen des Krieges. Auf dem Basler Kongress der II. Internationale 1912 war sie bemüht, gegen den bevorstehenden Krieg zu mobilisieren. Auf der von ihr mitten im Krieg initiierten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Bern 1915 rief sie die Frauen erneut dazu auf, ihren Protest gegen den Krieg zu erheben.12 Sie wurde wegen ihrer antimilitaristischen Aktivitäten bespitzelt, verfolgt und für einige Monate 1915 inhaftiert, unter der Anklage des versuchten ‚Hochverrats‘ 1917 wurde sie von der SPD nach 27 Jahren als Redakteurin der Gleichheit entlassen. Begründet wurde dies vom SPD-Parteivorstand mit Clara Zetkins Bekämpfung der SPD-Politik während des Krieges (gegen die Zustimmung zu den Kriegskrediten, A.d.A.) und ihrem Eintritt in die USPD. Bereits 1915 hatten die Gewerkschaften ihr Massenabonnement, ca. 70.000 Exemplare, gekündigt.13 Damit waren auch das Ende der Gleichheit und der ‚Ära Zetkin‘ in der SPD besiegelt.

1919 trat Clara Zetkin der KPD bei, in deren Leitung sie gewählt wurde.
Die Ermordung ihrer Freundin Rosa Luxemburg 1919 traf sie zutiefst. Dies war auch die Zeit der schmerzhaften Trennung von Friedrich Zundel.

Die russische Oktoberrevolution 1917 wurde für Clara Zetkin zu einem Lichtblick und zur politischen Hoffnung. Sie führte intensive Gespräche mit Lenin, sie war u.a. mit dessen Frau, der Pädagogin und Politikerin Nadeshda Krupskaja und mit der Frauenrechtlerin, Diplomatin und Autorin Alexandra Kollontai befreundet. Ab den zwanziger Jahren verbrachte sie viel Zeit in der Sowjetunion – nicht zuletzt krankheitsbedingt auf Kuren.14

Internationale Tätigkeit – Gegen den Faschismus

Während der Weimarer Republik nahm Clara Zetkin umfangreiche politische Aufgaben wahr. Sie war Abgeordnete des deutschen Reichstags (1920–1933) und der Verfassunggebenden Landesversammlung des freien Volksstaates Württemberg (1919–1920) – auch dort hielt sie als eine der ersten Frauen eine Rede in einem deutschen Parlament. Sie war Mitglied der KPD-Zentrale und des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale (EKKI). Sie stand öfter in Opposition zur Politik der KP-Führung und zu Stalin, kritisierte die mangelnde innerparteiliche Demokratie in der KPD und war dort relativ isoliert.

Im Bereich der internationalen Solidarität und der Menschenrechte war Zetkin erfolgreicher: Als Vorsitzende der Internationalen Arbeiterhilfe und der Internationalen Roten Hilfe organisierte sie u.a. Kampagnen gegen die Hungersnot in Russland, zur Rettung der wegen angeblichen Raubmordes zum Tode verurteilten italienischen Migranten Sacco und Vanzetti (Hinrichtung in den USA 1927) sowie die Solidarität, u.a. mit den Familien politischer Gefangener und mit den Opfern des faschistischen Terrors. Sie leitete mehrere Frauenzeitschriften und verfolgte weiter ihr Hauptanliegen, die Befreiung der Frau. Sie entwickelte 1920 die Richtlinien für die Frauenarbeit der Kommunistischen Partei, war 1925 Vorsitzende des Roten Frauen- und Mädchenbunds und Leiterin des Frauensekretariats der ‚Kommunistischen Fraueninternationale‘.

Abweichend von der Meinung der KPD-Führung und der Kommunistischen Internationale vertrat Clara Zetkin die Auffassung, dass es für Frauen besondere Organisationen, Methoden und Propaganda geben müsse. Sie verfolgte mit Beharrlichkeit das Ziel, politisch breite Organisationen zu entwickeln, und erntete dafür fast immer Unverständnis bzw. Ablehnung bei ihren Genossen. Zetkins revolutionäre Frauenarbeit hatte nicht mehr den Stellenwert, den sie vor dem Krieg in der Arbeiter:innenbewegung hatte.

Überall setzte sie sich dafür ein, dass Frauen frei, ohne Not und ohne Beschränkungen leben können. In ihrem Buch Im befreiten Kaukasus (1926) berichtet sie von den „erwachten“ Mohammedanerinnen, die noch „durch die Macht altersgrauer Vorurteile gebunden“15 sind, und von deren Versuchen, auszubrechen und ihre neue rechtliche Stellung zur Geltung zu bringen.

Clara Zetkin mit Frauen in Baku, 1925
Lizenz
Rechteangabe
  • Gemeinfrei
Clara Zetkin in Baku, 1925

Zetkin  beteiligte sich an der von der KPD 1931 initiierten Kampagne gegen die frauenfeindliche päpstliche Enzyklika Casti Connubii und für die Abschaffung des § 218: ein Paragraf, der das Verbot des Schwangerschaftsabbruchs im Reichsstrafgesetzbuch 1871 regelte und Frauen aus der Arbeiterklasse in Not und Armut, Gefahr und Tod trieb. Die Kampagne mobilisierte Hunderttausende Menschen.16

Bereits 1923, vor der Machtübertragung an Hitler, ausgehend von den Erfahrungen mit der faschistischen Herrschaft Mussolinis in Italien, warnte sie vor den Faschisten, die in Deutschland ihre ersten Erfolge erzielten, und riet zur Einheitsfront auf. 1932 hielt die 75-Jährige ihre letzte große Rede als Alterspräsidentin des Deutschen Reichstags in Berlin, da sie dort die Älteste war. (Übrigens betrug der Anteil der KPD-Abgeordneten im Reichstag 1932 16,9% und der Anteil der SPD 20,4%.) Mehrere Nazizeitungen hatten im Vorfeld gegen die ‚kommunistische Jüdin‘, eine ‚des Hochverrats schuldige‘, Frau gehetzt. Vor einem überfüllten Reichstag und unter Nazigejohle appellierte sie an die Einheitsfront und warnte Frauen vor der Entrechtung und zur Degradierung zur Gebärmaschine im Faschismus.17  

Am 8. März 1933 sprach sie noch in Archangelskoje anlässlich des Internationalen Frauentags. Sie starb dort am 20. Juni 1933. Etwa 400.000 Moskauer:innen kamen ins Haus der Gewerkschaften, wo sie aufgebahrt war, um sich vor ihr zu verbeugen. Sie wurde an der Kremlmauer beigesetzt.

Stand: 29. September 2022
Lizenz (Text)
Verfasst von
Dr. Florence Hervé

Jg. 1944, freie Autorin, Journalistin, Dozentin. Schwerpunkte: Frauenbiografien, Frauengeschichte, Frauenwiderstand, Faschismus. Seit 1979 Herausgeberin des Kalenders wir frauen. Über 30 Buchveröffentlichungen, darunter zu Clara Zetkin, auf Deutsch und Französisch.
www.florence-herve.com

 

 

Empfohlene Zitierweise
Dr. Florence Hervé (2022): Clara Zetkin, in: Digitales Deutsches Frauenarchiv
URL: https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/akteurinnen/clara-zetkin
Zuletzt besucht am: 05.12.2022
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Rechteangabe
  • Dr. Florence Hervé
  • Digitales Deutsches Frauenarchiv
  • CC BY-SA 4.0

Netzwerk von Clara Zetkin

Zitate von Clara Zetkin

Die Frau hat darum für ihre volle Emanzipation nur von der sozialistischen Partei etwas zu erwarten. Die Bewegung der bloßen „Frauenrechtlerinnen” kann in einzelnen Punkten gewisse Vorteile erzielen, sie kann jedoch nun und nimmer die Frauenfrage lösen.
Quelle anzeigen
Quelle
Zektin, Clara: Die Arbeiterinnen- und Frauenfrage der Gegenwart, Berlin 1884.
Schließen
Wir erkennen gar keine besondere Frauenfrage an - wir erkennen keine Arbeiterinnenfrage an. [...] Die Emanzipation der Frau wie des gesamten Menschengeschlechtes wird ausschließlich das Werk der Emanzipation der Arbeit vom Kapital sein.
Quelle anzeigen
Quelle
Protokoll des internationalen Arbeiter-Congresses, Paris, vom 14.-20.7.1889, Nürnberg 1890, S. 84.
Schließen
Die Frage der vollen Emanzipation der Frau erweist sich also in letzter und entscheidender Instanz alle eine ökonomische Frage, die im innigsten Zusammenhang mit der Arbeiterfrage überhaupt steht und nur im Zusammenhang mit ihr endgültig gelöst werden kann.
Quelle anzeigen
Quelle
Zektin, Clara: Die Arbeiterinnen- und Frauenfrage der Gegenwart, Berlin 1884.
Schließen
Die Frauenarbeit abschaffen oder auch nur beschränken wollen, das läuft darauf hinaus, die Frau zu dauernder ökonomischer Abhängigkeit, zur gesellschaftlichen Knechtung und Ächtung, zur Prostitution in- und außerhalb der Ehe zu verurteilen.
Quelle anzeigen
Quelle
„Die Arbeiterinnen- und Frauenfrage der Gegenwart“, 1889
Schließen
Die Sozialisten müssen wissen, … dass es nicht die Frauenarbeit an sich ist, welche durch Konkurrenz mit den männlichen Arbeitskräften die Löhne herabdrückt, sondern die Ausbeutung der Frauenarbeit durch den Kapitalisten, … dass auf der ökonomischen Abhängigkeit oder Unabhängigkeit die soziale Sklaverei oder Freiheit beruht.
Quelle anzeigen
Quelle
„Für die Befreiung der Frau“! Rede auf dem Internationalen Arbeiterkongress in Paris 1889, 19. Juli 1889
Schließen
Wie der Arbeiter vom Kapitalisten unterjocht wird, so die Frau vom Mann; und sie wird unterjocht bleiben, solange sie nicht wirtschaftlich unabhängig da steht.
Quelle anzeigen
Quelle
„Für die Befreiung der Frau“! Rede auf dem Internationalen Arbeiterkongress in Paris 1889, 19. Juli 1889
Schließen
Nur die sozialistische Gesellschaft hebt den Gegensatz auf zwischen Berufspflichten und Familienpflichten, die Quelle schwerster Konflikte für die Frau in unseren Tagen.
Quelle anzeigen
Quelle
Der Student und das Weib, 1899
Schließen
Das Wahlrecht ist das notwendige politische Korrelat der wirtschaftlichen Selbständigkeit der Frau.
Quelle anzeigen
Quelle
„Der Kampf um das Frauenwahlrecht soll die Proletarierin zum klassenbewussten politischen Leben erwecken. Rede auf dem Internationalen Sozialistenkongress in Stuttgart, 18-24. August 1907
Schließen

Biografie von Clara Zetkin

Geburt in Wiederau, Sachsen

1874-1878

Besuch des Lehrerinnenseminars in Leipzig

1876 - 1878

Reifeprüfung – Ausbildung als Lehrerin am Steyberschen Institut in Leipzig – Prüfung in Dresden

1878

1878 Begegnung mit Ossip Zetkin

1878

Beitritt zur Sozialistischen Arbeiterpartei (SAP)

1882 - 1889

Jahre des Exils mit ihrem Lebensgefährten Ossip Zetkin in Paris

1882

Geburt des Sohnes Maxim

1885

Geburt des Sohnes Kostja

1891

Tod Ossips

1891

Umzug nach Stuttgart
Übernahme der Redaktion „Die Gleichheit“ (bis 1917)

1892

Zetkin gründet und leitet die sozialdemokratische Frauenzeitschrift Die Gleichheit und gibt diese bis 1917 heraus.

1899

Beginn der Freundschaft mit Rosa Luxemburg
Heirat mit dem Maler Friedrich Zundel

1907

Erste Internationale Sozialistische Frauenkonferenz in Stuttgart. Wahl zur Sekretärin des Internationalen Frauensekretariats der Sozialistischen Arbeiterinternationale. Resolution zum Frauenstimmrecht

1910

Clara Zetkin schlägt die Einrichtung eines Internationalen Frauentags vor.

August 1910

Zweite Internationale Sozialistische Frauenkonferenz in Kopenhagen. Vorschlag und Resolution zum Internationalen Frauentag

1912

Internationale sozialistische Frauenversammlung in Basel nach dem Internationalen Sozialistenkongress. Rede: „Wir erheben uns gegen den imperialistischen Krieg!“

März 1915

Internationale Sozialistischen Frauenkonferenz gegen den Krieg in Bern. Rede: „Frauen des arbeitenden Volkes!“

1919

Eintritt in die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD)

29. Januar 1919

Hielt als erste weibliche Abgeordnete eine Rede in einem deutschen Parlament (Württemberg)

1920

Reisen nach Sowjetrussland

1920-1933

KPD-Abgeordnete im Reichstag

1921

Zweite kommunistische Frauenkonferenz in Moskau. Der Internationale Frauentag wird auf den 8. März gelegt

1923 - 1924

Reisen im Kaukasus

1928 - 1929

Scheidung von Friedrich Zundel
Erwerb eines Hauses in Birkenwerder bei Berlin

1928

Konferenz der Frauenorganisation der Ostvölker (Zentralasien) in Moskau. Rede.

Tod in Archangelskoje bei Moskau

Fußnoten

  • 1Franzke, Astrid: Josephine Eißner (1822-1906). Offizierstochter, Lehrersfrau, Mutter von Clara Zetkin, in: Leipziger Lerchen – 3. Folge LOUISEum 11, hrsg. von der Louise-Otto-Peters-Gesellschaft e.V., Leipzig 2002, S. 28‒37. Dies.: Clara Zetkin und Auguste Schmidt - die Schülerin und die Lehrerin, in Franzke, Astrid / Nagelschmidt, Ilse (Hg.): „Ich kann nicht gegen meine Überzeugung handeln“. Clara Zetkin zum 150. Geburtstag, Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, Leipzig 2008, S. 9‒21.
  • 2Leipziger Adressen der Familie siehe u.a.: Hervè, Florence, 2014, Clara Zetkin, in: Frauen machen Geschichte – 200 Leipziger Frauenporträts, hrsg. von der Stadt Leipzig. Zugriff am 29.09.2022 unter
    https://www.leipzig.de/jugend-familie-und-soziales/frauen/1000-jahre-leipzig-100-frauenportraets/detailseite-frauenportraets/projekt/zetkin-clara
  • 3Ebenda.
  • 4Badia, Gilbert: Clara Zetkin. Eine neue Biographie, Berlin 1994, S. 21‒37.
  • 5Zetkin, Clara: Für die Befreiung der Frau! Rede auf dem Internationalen Arbeiterkongreß zu Paris. 19. Juli 1889. Protokoll des Internationalen Arbeiter-Congresses zu Paris. Abgehalten vom 14. bis 20. Juli 1889, Nürnberg 1890, S. 80‒85, in: Clara Zetkin: Ausgewählte Reden und Schriften, Bd. 1, Berlin 1960, S. 3‒11.
  • 6Riepl-Schmidt, Mascha: Ihre beste Zeit? Clara Zetkins Leben in Stuttgart-Sillenbuch von 1904-1924, in: Franzke / Nagelschmidt (Hg.): „Ich kann nicht gegen meine Überzeugung handeln“, 2008, S. 9‒40.
  • 7Sachse, Mirjam: Geschichte als Schwerpunkt politischer Frauenbildung in der proletarischen Frauenzeitschrift „Die Gleichheit“ (1891-1923), in: Franzke, Astrid / Nagelschmidt, Ilse (Hg.): „Ich kann nicht gegen meine Überzeugung handeln", 2008, S. 71‒84.
  • 8Hervé, Florence: „Desgleichen hatte man noch nicht erlebt…“ – 100 Jahre Internationaler Frauentag, in: Femina politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, 01/2011, S. 127‒131.
  • 9Zetkin, Clara: „Der Student und das Weib“, Verlag der Sozialistischen Monatshefte, Berlin 1899.
  • 10benda. Zit. in Hervé, Florence (Hg.): Clara Zetkin oder: Dort kämpfen, wo das Leben ist, Berlin 2020, 4. aktualisierte Ausgabe, S. 56 ff., S. 63‒67.
  • 11Brief an Heleen Ankersmit. Wilhelmshöhe, 7. Sept. 1913, Post Degerloch bei Stuttgart, in: Hervé, Florence (Hg.): Clara Zetkin oder: Dort kämpfen, wo das Leben ist, Berlin 2020, 4. aktualisierte und erweiterte Auflage 2020, S. 79‒81.
  • 12Zetkin, Clara: Die Kriegsbriefe (1914-1918) Bd.1. Herausgegeben von Marga Voigt, Berlin 2016.
  • 13o. A.: „Ich habe nicht ein Amt, sondern eine Meinung“ – 100 Jahre „Die Gleichheit“ (1898-1923), in: Ariadne, 1992, H. 22, S. 75.
  • 14Zetkin, Clara: Erinnerungen an Lenin. Mit einem Anhang: Aus dem Briefwechsel Clara Zetkins mit W. I. Lenin und N.K. Krupskaja, Berlin 1975.
  • 15Zetkin, Clara: Im mohammedanischen Frauenklub, aus: „Im befreiten Kaukasus“, 1926, in: Ausgewählte Reden und Schriften, Bd. 3, Berlin 1960, S. 211‒220.
  • 16Vgl. Arendt, Hans-Jürgen: Die Volksaktion gegen den Paragraphen 218 und gegen die päpstliche Enzyklika ‚Castii connubii‘, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Berlin 1971, H. 2.
  • 17Zetkin, Clara: Der Kampf gegen den Faschismus. Bericht auf dem Erweiterten Plenum des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale, 20. Juni 1923, in: Clara Zetkin: Ausgewählte Reden und Schriften, Bd. 2, Berlin 1960, S. 689‒727; vgl. auch: Zetkin, Clara: Eröffnungsrede als Alterspräsidentin des Reichstages, 30. August 1932. Ebenda, Bd. 3, S. 413‒419.
Ausgewählte Publikationen
Badia, Gilbert: Clara Zetkin. Eine neue Biographie, aus dem Französischen von Florence Hervé und Ingeborg Nödinger, Berlin 1994.
Dornemann, Luise: Clara Zetkin. Leben und Wirken, Berlin 1974.
Franzke, Astrid / Nagelschmidt, Ilse (Hg.): »Ich kann nicht gegen meine Überzeugung handeln«. Clara Zetkin zum 150. Geburtstag, Rosa Luxemburg-Stiftung Sachsen, Leipzig 2008.
Hervé, Florence (Hg.): Clara Zetkin oder: Dort kämpfen, wo das Leben ist, Berlin 2020, 4. aktualisierte und überarbeitete Auflage
Huby, Felix & Gromes, Hartwin: Clara Zetkin und ihre Söhne. Roman, Berlin 2021
Plener, Ulla (Hrsg.): Clara Zetkin in ihrer Zeit. Neue Fakten, Erkenntnisse, Wertungen, Berlin 2008
Puschnerat, Tânia: Clara Zetkin: Bürgerlichkeit und Marxismus, Essen 2003
Mirjam Sachse: Von „weiblichen Vollmenschen“ und Klassenkämpferinnen. Frauengeschichte und Frauenleitbilder in der proletarischen Frauenzeitschrift „Die Gleichheit“ (1891-1923), Dissertation in Kassel 2010
Zucker, Lou: Clara Zetkin – Eine rote Feministin, Berlin 2021
Zetkin, Clara: Ausgewählte Reden und Schriften, Band I–III, Berlin 1957–1960.
Zetkin, Clara: Der Student und das Weib, Berlin 1899.
Zetkin, Clara: Zur Geschichte der proletarischen Frauenbewegung Deutschlands (1928), Berlin 1958.
Zetkin, Clara: Zur Theorie und Taktik der kommunistischen Bewegung, Leipzig, Berlin 1974.
Zetkin, Clara: Über Literatur und Kunst, zusammengestellt von Emilia Zetkin-Milowidowa, Berlin 1955.
Zetkin, Clara: Kunst und Proletariat, Berlin 1977.
Zetkin, Clara: Erinnerungen an Lenin. Mit einem Anhang: Aus dem Briefwechsel Clara Zetkins mit W. I. Lenin und N.K. Krupskaja, Berlin 1975.
Zetkin, Clara: Die Kriegsbriefe (1914-1918), Band 1. Herausgegeben von Marga Voigt, Berlin 2016
Hervé, Florence: Clara Zetkin (1857-1933). A Rebel Building the Socialist and Communist International Women's Movements, in: Haan, Francisca de (Hg.): The Palgrave Handbook of Communist Women Activists around the World, Cham 2022.
Zetkin, Clara: Die Arbeiterinnen- und Frauenfrage der Gegenwart, Berlin : Verl. d. "Berliner Volks-Tribüne", 1889