Liebende Frauen Nr. 13, 1928
Bildnachweis
Quelle
Spinnboden Lesbenarchiv und Bibliothek e.V.
Lizenz
Schließen

Liebende Frauen

geschrieben von: Dr. Heike Schader
veröffentlicht 13. September 2018
Der Entstehungshintergrund der Zeitschrift Liebende Frauen ist ein Rätsel. Die Zeitschrift ist ein Nachdruck der Frauenliebe, doch ist völlig unklar, zu welchem Zweck dies geschah.

Bei der Zeitschrift Liebende Frauen handelt es sich um einen Nachdruck der Zeitschrift Frauenliebe. Inhalt und Form beider Zeitschriften sind identisch, einzig die Titelzeile wurde geändert.1 Die Hintergründe für die Produktion der Liebende Frauen ist völlig ungeklärt. Bekannt ist bisher ein einziges Konvolut der Zeitschrift. Es gibt auch an anderer Stelle keinen weiteren Nachweis für die Existenz einer Zeitschrift mit Namen Liebende Frauen. Auch in der Zeitschrift selbst finden sich keine Hinweise auf die Liebende Frauen, stattdessen wurde für den Kauf der Frauenliebe geworben.

Ein anderes Beispiel ist 1928 in der Liebende Frauen zu finden: „Achtung! Ab 1. September wird der Frauenliebe eine besondere Romanbeilage beigegeben und beginnt mit dem Werk von Wilhelm Walloth.“2  Auffällig ist, dass auch diese Ankündigung sich nur auf die Frauenliebe bezog, nicht aber auf die Liebende Frauen, obwohl die Hinweise in beiden Zeitschriften zu lesen waren und die Beilage ebenfalls in beiden Zeitschriften enthalten war. Im Jahr 1929 gab es ab der Nummer 28 eine weitere Beilage, die ebenfalls in beiden Zeitschriften angekündigt wurde, ohne dass ein Bezug zur Liebende Frauen formuliert wurde.3

Liebende Frauen : Wochenschrift für Freundschaft, Liebe und sexuelle Aufklärung 3. Jahrgang, Heft 34, 1928

Das einzige Indiz dafür, dass es sich um eine andere Zeitschrift als die Frauenliebe handeln könnte, ist das Titelblatt. Hier wurde Frauenliebe ausgetauscht mit Liebende Frauen, ansonsten ist auch das Titelblatt identisch mit der zeitgleichen Ausgabe der Frauenliebe. Die älteste der vorhandenen Zeitschriften mit dem Titel Liebende Frauen ist die Nummer 25 aus dem Jahr 1927 (2. Jg.). In dem vorhandenen Konvolut sind außerdem folgende Hefte enthalten: 3. Jg. 1928, Nummer 1, 2, 13 bis 17, 20 bis 22, 24 und 25, 27 bis 51/52 (Jahresende); 4. Jg. 1929, Nummer 2 bis 8 und 10 bis 51/52 (Jahresende); 5. Jg. 1930, Nummer 1 bis 29. Neben dem Titel wurde im Innenteil der Zeitschriften üblicherweise dieser Titel noch einmal auf dem Kopf der Seite wiederholt. Zum Teil ist hier Liebende Frauen zu lesen, bei anderen Ausgaben steht im Innenteil jedoch Frauenliebe. So zum Beispiel in den Ausgaben der Nummern 3 bis 12 aus dem Jahr 1928.

Liebende Frauen : Wochenschrift für Freundschaft, Liebe und sexuelle Aufklärung 3. Jahrgang, Heftnummer 7, 1928
Autor*in
Dr. Heike Schader

Historikerin, Künstlerin und Systemische Therapeutin und Supervisorin. Veröffentlichungen als Historikerin überwiegend zu Fragestellungen und Themen im Kontext der Zeitschriften frauenliebender Frauen im Berlin der 1920er-Jahre.

Fußnoten

  • 1. Schader, Heike: Die Zeitschrift Liebende Frauen (1927–1930) – ein später Fund und ein etwas anderes Profil, in: Invertito - Jahrbuch für die Geschichte der Homosexualitäten. Hamburg, Verlag Männerschwarm, 18. Jg., 2018.
  • 2. Walloth, Wilhelm: Eine seltene Leidenschaft. Frauenliebe, Anzeige in: Liebende Frauen und Frauenliebe, 3. Jg., 1928, Nr. 38.
  • 3. Engler, Selli: Das Leben ist nur noch im Rausch zu ertragen, Anzeige in: Liebende Frauen und Frauenliebe, 4. Jg., 1929, Nr. 28.
Ausgewählte Publikationen
Schader, Heike Die Zeitschrift Liebende Frauen (1927–1930) – ein später Fund und ein etwas anderes Profil. In Invertito - Jahrbuch für die Geschichte der Homosexualitäten. Hamburg, Verlag Männerschwarm, 18. Jg., 2018.