Portrait Lily Braun
Bildnachweis
Quelle: AddF – Archiv der deutschen Frauenbewegung, Kassel, Sign.: AddF-D1/00054; Foto: Ernst Sandau
Lizenz
Schließen
Lily Braun Geboren 2. Juli 1865 in Halberstadt Gestorben 9. August 1916 in Berlin

Über Lily Braun

Lily Braun saß zeit ihres Lebens zwischen allen Stühlen. Als Adelstochter wandte sie sich der Sozialdemokratie und Frauenbewegung zu. Der Arbeiterinnenbewegung war sie nicht revolutionär genug, der radikal-bürgerlichen Frauenbewegung zu sozialdemokratisch.

Familiärer Hintergrund

Lily Braun wurde am 2. Juli 1865 geboren als Amalia Jenny Emilie Klothilde Johanna von Kretschmann1 und entstammte dem gutsituierten preußischen Adel. Ihr Vater Hermann von Kretschmann war Offizier, ihre Mutter eine geborene von Gustedt und ihre Großmutter Jenny von Gustedt eine uneheliche Tochter Jerome Bonapartes und Diana von Pappenheims. Die Beziehung zwischen Enkelin und Großmutter war eng und für beide bedeutungsvoll. Jenny von Gustedt fühlte sich ihrer rebellischen Enkelin wesensverwandt und hinterließ ihr als geistiges Erbe ihre Briefe und Tagebücher.2 Lily Braun stellte daraus ihre erste Publikation zusammen.3

1890 fiel der Vater in Ungnade und wurde aus der Armee entlassen, was die Familie vor existenzielle Probleme stellte. Lily nutzte die Chance, dem für sie geplanten Lebensweg als Offiziersgattin zu entgehen und nach Möglichkeiten selbstbestimmter Lebensgestaltung zu suchen. Die Familie lebte inzwischen in Berlin und Lily hatte Kontakt zu politischen und sozialreformerischen Kreisen gefunden. Mit Georg von Gizycki, einem Sozialreformer und sogenannten ‚Kathedersozialisten‘, traf sie auf einen Menschen, der ihr einen neuen geistigen und moralischen Kosmos eröffnete. Sie engagierte sich mit ihm in der Gesellschaft für Ethische Kultur und schrieb in deren Zeitschrift erste Beiträge. Über Gizycki lernte sie die Frauenrechtlerin Minna Cauer kennen. Sie kam in Berührung mit der Sozialdemokratie und las August Bebels Grundlagenwerk Die Frau und der Sozialismus.

1893 heiratete Lily von Kretschmann Georg von Gizycki, das brachte sie in ernsthafte Konflikte mit ihrer Familie. Als sie nach Gizyckis frühem Tod (1895) den Sozialdemokraten Heinrich Braun heiratete, brach sie damit endgültig alle Brücken zu ihrer Herkunftsschicht ab.

Berlin hatte sich als Wendepunkt erwiesen und dem Leben von Lily Braun eine gänzlich neue Richtung gegeben. Sie wurde zur Sozialdemokratin des revisionistischen Flügels der Partei und zur Frauenrechtlerin der bürgerlich-radikalen Frauenbewegung – eine, wie sich zeigen sollte, keineswegs einfache Konstellation.

Wanderin zwischen den Welten

Führende Frauen des revolutionären Flügels wie Ottilie Baader und Clara Zetkin begrüßten Lily Brauns Eintritt in die SPD, sie wurde Autorin der Gleichheit. Doch besonders Zetkin sah in ihr bald schon eine Gegnerin. Die Gleichstellung von Frauen war für sie nicht in kleinen Schritten, sondern nur als Folge des Sieges der Arbeiterklasse zu verwirklichen. Zudem fühlte sie sich wohl von der ihr intellektuell ebenbürtigen Lily Braun in ihrer ansonsten unangefochtenen Führungsrolle bedroht. Lily Braun konnte dem als unerfahrene Genossin und ehemalige Aristokratin kaum etwas entgegensetzen und fand für ihre Ideen – wie zum Beispiel die Hauswirtschaftsgenossenschaften oder die Mutterschaftsversicherung – nur wenig Unterstützung in der Arbeiterinnenbewegung. Clara Zetkin hielt ihre Positionen und Vorschläge für nutzloses Stückwerk. Anna Blos stellte später bedauernd fest: „Dieser Kampf gegen Lily Braun, den Klara Zetkin mit ihrer Gefolgschaft führte, ist ein trauriges Kapitel. Wieviel Gutes hätten diese beiden bedeutenden Frauen mit- oder doch nebeneinander wirken können“.4

Zusammen mit Minna Cauer gab sie noch als Lily von Gizycki 1895 den ersten Jahrgang der Zeitschrift Die Frauenbewegung heraus und wurde Mitglied des Vereins Frauenwohl. Sie hatte große Sympathien für den radikalen Flügel der bürgerlichen Frauenbewegung, kritisierte aber, dass dieser sich viel zu sehr auf die Belange der Frauen des Bürgertums beschränke. Am Internationalen Kongress für Frauenwerke und Frauenbestrebungen 1896 in Berlin beteiligte sie sich auf Einladung von Lina Morgenstern, nutzte ihren Beitrag aber dazu, die Unzulänglichkeit der bürgerlichen Frauenbewegung anzuprangern und zu zwei parallel stattfindenden Versammlungen der proletarischen Frauenbewegung einzuladen.5

Inmitten all dieser ideologischen und strategischen Flügelkämpfe analysierte sie die Lebenslage der Arbeiterinnen, prangerte in Vorträgen und Artikeln Missstände an und stellte dezidiert Forderungen auf. So war sie eine der ersten, die die Unzulänglichkeit des Mutterschutzes thematisierte und eine umfassende Mutterschaftsversicherung forderte.6

Brief von Lily Braun an Francis Sklarek, 1.12.1911, SP-36 ; 1
Brief von Lily Braun an Francis Sklarek, 5.1.1912, SP-36 ; 7

Auch entwickelte sie konkrete Vorschläge für die Umorganisation des Familienlebens, um es der zunehmenden Berufstätigkeit von Frauen aller Schichten besser anzupassen und um der Mehrfachbelastung von Frauen entgegenzuwirken. Ihre Idee der Hauswirtschaftsgenossenschaften war Teil der Debatte um Einküchenhäuser7, die aus den USA kam und seit den 1890er-Jahren auch in Deutschland aufgegriffen wurde. Dabei ging es um Bauprojekte in genossenschaftlicher Organisation, in denen für Kochen, Waschen und Putzen gemeinschaftliche Regelungen gefunden wurden. Das sollte – in verschiedenen Modellen – sowohl Arbeiterfamilien, in denen ja meist auch die Frauen in den Fabriken arbeiten mussten, als auch alleinlebenden berufstätigen Frauen zugutekommen. Lily Braun griff dieses Thema neben vielen anderen in Vorträgen8 und in ihrer Publikation Die Frauenfrage. Ihre geschichtliche Entwicklung und wirtschaftliche Seite9 auf.

Die Publizistin 

Die Frauenfrage gilt als Lily Brauns Hauptwerk. Wie der von ihr sehr geschätzte Bebel in Die Frau und der Sozialismus begann sie mit einem Rückblick in die geschichtliche Entwicklung. Doch fokussierte sie weniger auf die Frau im Allgemeinen, sondern auf die ‚Frauenfrage‘, allerdings auch das nicht umfassend, sondern genau genommen auf die ‚Arbeiterinnenfrage‘, also die arbeitsmarkt- und sozialpolitische Lage der Arbeiterinnen. Dazu lieferte sie auf über 500 Seiten detaillierte Analysen und entwickelte Konzepte und Forderungen. Die Frauenfrage gilt bis heute als eines der zeitgenössischen Standardwerke zum Thema. Auffallend ist in diesem Buch, wie auch in vielen ihrer anderen Abhandlungen, dass sie ihre Themen historisch herleitete und in internationale Zusammenhänge stellte. 

Lily Braun war nicht nur Autorin, sondern auch Herausgeberin. Mit Heinrich Braun zusammen publizierte sie 1901 bis 1907 die Zeitschrift Die Neue Gesellschaft.

Danach wurde sie literarisch tätig. 1909 und 1911 erschienen in zwei Bänden ihre Memoiren einer Sozialistin: Band 1 Lehrjahre und Band 2 Kampfjahre. Dabei handelt es sich um einen Schlüsselroman, in dem sie mit wenig verfremdeten Namen (Clara Zetkin = Wanda Orbin, Die Gleichheit = Die Freiheit usw.) ihre zwiespältige Geschichte in Sozialdemokratie und Frauenbewegung erzählte. Ob und in welchem Maße hier Autobiografie und Fiktion auseinanderzuhalten sind, ist unklar. Die Frauenfrage und die Memoiren einer Sozialistin waren zu ihrer Zeit erfolgreich, wenn auch umstritten, und erlebten mehrere Neuauflagen. Der Erfolg ihrer Bücher war für Lily Braun auch eine finanzielle Notwendigkeit. Sie hatte nicht nur ihr eigenes Leben zu finanzieren, sondern auch alte Schulden ihres Vaters abbezahlt und die Defizite beglichen, die durch den Misserfolg der Zeitschrift Die neue Gesellschaft entstanden waren.

Brief mit Briefkopf der Zeitschrift Neue Gesellschaft, 1906, SP-36;6

Die ‚späte Lily Braun‘

Lily Braun hat in späteren Jahren ihre Positionen in mancherlei Hinsicht geändert. Aus dem Kampf für bessere Lebensbedingungen für Mütter und Kinder wurde eine Verherrlichung der Mutterschaft als „Gipfel des Frauentums“.10 Sie warf der Frauenbewegung vor, sich dafür nicht in gleichem Maße einzusetzen wie etwa für rechtliche Gleichstellung.11 Den Ersten Weltkrieg hat sie – so ihre Genossin Adele Schreiber – „mit einer Freudigkeit bejaht, die den meisten von uns fremd ist“.12
Lily Braun starb am 9. August 1916, nur 51-jährig, an einem Schlaganfall . Sie wurde im Garten ihres Hauses in Berlin-Zehlendorf (heute Kleinmachnow) beigesetzt, dort steht bis heute ein Gedenkstein.

Einer der letzten Briefe von Lily Braun, 1916, SP-36 ; 8
Briefkarte mit Bild des Wohnhauses, 4.7.1911, SP-36 ; 2

Werk und Wirkung

Lily Braun ist bis heute bekannt als eine bedeutende Frau der sozialdemokratischen Frauenbewegung, ihre Werke werden in der historischen Genderforschung rezipiert. Ihr Lebensweg zwischen Arbeiterklasse, Bürgertum und Adel hat verschiedentlich mehr oder weniger belletristische Bearbeitung erfahren, so etwa in der Biografie von Dieter Borkowski13, in dem Roman von Julia von Brencken14 und in dem Film Zerbrochene Brücken.15 Es gibt einige Kurzbiografien, aber eine wissenschaftlich fundierte kritische Biografie fehlt bis heute. 

Lily Brauns Nachlass ist nicht erhalten geblieben. Es gibt einige überlieferte Briefe, unter anderem im Nachlass von Julie Braun-Vogelstein im Leo Baeck Institute in New York und auch im AddF liegen elf Briefe von ihr.

Stand: 16. Dezember 2020
Verfasst von
Cornelia Wenzel

Wissenschaftliche Dokumentarin, Freie Mitarbeiterin des Archivs der deutschen Frauenbewegung in Kassel; Arbeitsschwerpunkte: Geschichte der Frauenbewegung, Überlieferung sozialer und politischer Bewegungen in Freien Archiven.

Empfohlene Zitierweise
Cornelia Wenzel (2020): Lily Braun, in: Digitales Deutsches Frauenarchiv
URL: https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/akteurinnen/lily-braun
Zuletzt besucht am: 17.04.2021

Netzwerk von Lily Braun

Zitate von Lily Braun

Wir sind es, die zu beweisen haben, daß die Kraft des Weibes der des Mannes nicht nachsteht, daß sie vielmehr bestimmt ist, sie zu ergänzen, und nur die gemeinsame Arbeit beider Geschlechter zu dem Ziele führen kann, von dem wir die Neuordnung der Gesellschaft erwarten: der Überwindung des Kapitalismus.
Quelle anzeigen
Quelle
Braun, Lily: Die Frauen und die Politik, Berlin 1903, S. 47.
Schließen
Ich kann es freilich nicht einsehen, daß eine Frau, die ihren Zettel in die Wahlurne wirft, die ‚Weiblichkeit‘ mehr gefährdet, als eine andere, die Steine karrt. Und ich kann es nicht begreifen, daß der Anblick einer Frau mit dem Kinde unter dem Herzen im Wahllokal empörender sein soll, als der Anblick einer solchen Frau in den Bleifabriken.
Quelle anzeigen
Quelle
Gizycki, Lily von: Die Bürgerpflicht der Frau, Berlin 1895, S. 35.
Schließen
Wer vorurtheillos und logisch denkt und sich eingehend mit der Frauenfrage – wohl gemerkt, der g a n z e n Frauenfrage, nicht der Damenfrage – beschäftigt, der muß, meines Erachtens, ebenso wie derjenige, der die soziale Frage gründlich studirt, nothwendig zur Sozialdemokratie gelangen.
Quelle anzeigen
Quelle
Braun-Gizycki, Lily: Frauenfrage und Sozialdemokratie, Ansprache auf dem Internationalen Kongress für Frauenwerke und Frauenbestrebungen am 23. September 1896, Berlin 1896, S. 3.
Schließen
Die Menschen zürnen mir, und alle nennen mich fahnenflüchtig, die irgendwann auf der Lebensreise ein Stück Weges mit mir gingen; mir aber erscheinen sie als die Ungetreuen. Wer hat recht von uns: sie oder ich?
Quelle anzeigen
Quelle
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin, Band 1, Lehrjahre, München 1909, S. 7.
Schließen
An der Schwelle des 20. Jahrhunderts steht das Weib voll Kraft und Würde, Einlaß begehrend in den großen Rath der Menschheit, die Märtyrerkrone der Noth auf dem Haupt, in den Händen die Siegespalme der Arbeit.
Quelle anzeigen
Quelle
Braun, Lily: Die Frauen und die Politik, Berlin 1903, S. 15
Schließen

Biografie von Lily Braun

2. Juli 1865

Geburt in Halberstadt

1893

Heirat mit Georg von Gizycki (1895 verstorben)

1894

Hauptrednerin auf der Versammlung Die Bürgerpflicht der Frau, Berlin

1895

gemeinsam mit Minna Cauer Herausgeberin der Zeitschrift ‚Die Frauenbewegung‘

1896

Heirat mit Heinrich Braun

Teilnahme am Internationalen Kongreß für Frauenwerke und Frauenbestrebungen, Berlin

Teilnahme an der Volksversammlung im Martens Festsaal, Berlin

1903 - 1907

gemeinsam mit Heinrich Braun Herausgeberin der Zeitschrift ‚Die Neue Gesellschaft‘

9. August 1916

Tod in Berlin

Fußnoten

  • 1. Die Schreibweise variiert in den Quellen zwischen Kretschmann, Kretschman und Kretschmar. In den verfügbaren Originaldokumenten überwiegt Kretschmann.
  • 2. Vgl. Schreiber, Adele: Lily Braun, in: Die Staatsbürgerin, 5. Jg., 1916, Heft 6, S. 86.
  • 3. Braun, Lily: Aus Goethes Freundeskreis. Erinnerungen der Baronin Jenny von Gustedt, Braunschweig 1892, spätere Auflagen unter dem Titel Im Schatten der Titanen.
  • 4. Blos, Anna: Die Frauenfrage im Lichte des Sozialismus, Dresden 1930, S. 37.
  • 5. Vgl. Braun, Lily: Frauenbewegung und Sozialdemokratie, Berlin 1896.
  • 6. Vgl. dies.: Die Mutterschaftsversicherung, Berlin 1906.
  • 7. Vgl. Terlinden, Ulla / Oertzen, Susanne von: Die Wohnungsfrage ist Frauensache, Berlin 2006, S. 138‒158.
  • 8. Braun, Lily: Frauenarbeit und Hauswirtschaft, Berlin 1901.
  • 9. Dies.: Die Frauenfrage. Ihre geschichtliche Entwicklung und wirtschaftliche Seite, Leipzig 1901
  • 10. Dies.: Mutterschaftsversicherung, S. 11.
  • 11. Ebenda.
  • 12. Schreiber, Adele: Lily Braun, S. 86.
  • 13. Borkowski, Dieter: Rebellin gegen Preußen. Das Leben der Lily Braun, Frankfurt a.M. 1984.
  • 14. Brencken Julia von (Ps. für Jetta Collignon): Anemonen pflückt man nicht, Heilbronn 1995.
  • 15. Zerbrochene Brücken, BR Deutschland 1985/86, Spielfilm im Auftrag von ZDF und ORF.
Ausgewählte Publikationen
Braun, Lily: Aus Goethes Freundeskreis. Erinnerungen der Baronin Jenny von Gustedt, Braunschweig 1892, spätere Auflagen unter dem Titel Im Schatten der Titanen.
Braun, Lily: Frauenbewegung und Sozialdemokratie, Berlin 1896.
Braun, Lily: Frauenarbeit und Hauswirtschaft, Berlin 1901
Braun, Lily: Die Frauenfrage. Ihre geschichtliche Entwicklung und wirtschaftliche Seite, Leipzig 1901.
Braun, Lily: Die Frauen und die Politik, Berlin 1903.
Braun, Lily: Die Mutterschaftsversicherung, Berlin 1906.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin, Band 1: Lehrjahre, München 1909.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin, Band 2: Kampfjahre, München 1911.
Braun, Lily: Gesammelte Werke, Berlin 1923.
Blos, Anna: Die Frauenfrage im Lichte des Sozialismus, Dresden 1930, S. 37.
Borkowski, Dieter: Rebellin gegen Preußen. Das Leben der Lily Braun, Frankfurt am Main 1984.
Braun-Vogelstein, Julie: Lily Braun - Ein Lebensbild, Berlin 1920.
Schreiber, Adele: Lily Braun, in: Die Staatsbürgerin, 5. Jg., 1916, Heft 6, S. 86.
Terlinden, Ulla / Oertzen, Susanne von: Die Wohnungsfrage ist Frauensache, Berlin 2006, S. 138‒158.