Fünf Jahre Frauenprojekte Ost - Bilanz und Perspektiven
Bildnachweis
FFBIZ - das feministische Archiv e.V.
Lizenz
Schließen

Über Plenum Ostberliner Frauenprojekte (POP)

Das Plenum Ostberliner Frauenprojekte (POP) war ein Zusammenschluss von Frauen- und Mädchenprojekten im Ostteil Berlins, die sich von 1991 bis 1998 regelmäßig trafen. Die Projekte traten als Bündnis an die Öffentlichkeit, um sich effektiver gegen die als restriktiv empfundene Finanzierungspolitik des Berliner Senats von Frauenprojekten wehren zu können.

„Klar ist, die Frauenprojekte wurden bislang zwar gelitten, aber keineswegs geliebt. Denn Frauenprojekte sind eine politische Macht, die in gesellschaftliche Prozesse eingreift.“1 Das POP war ein Zusammenschluss verschiedener Frauen- und Mädchenprojekte im Ostteil Berlins, die sich von 1991 bis 1998 regelmäßig trafen. Die einzelnen Projekte widmeten sich mit ihren Beratungs-, Betreuungs- und Informationsangeboten ganz unterschiedlichen Bereichen – von den Themen Antigewalt, Therapie und Sucht über (Multi-)Kulturelles, Gesundheit, Forschung und Bildung bis hin zu Beschäftigung, Wirtschaft und Existenzgründung. Die Projekte traten als großes Bündnis an die Öffentlichkeit, um sich effektiver gegen die als restriktiv empfundene Finanzierungspolitik des Berliner Senats wehren zu können. So heißt es in einem offenen Brief aus dem Gründungsjahr:

„Wir fordern daher:

  1. Die sofortige Sicherung der laufenden Kosten für die Projekte bis zur endgültigen Verabschiedung des Ostberliner Nachtragshaushaltes.
  2. Keine Kürzungen der geplanten Mittel für 1991.
  3. Nicht nur die Unterstützung bereits bestehender, sondern auch sich neu gründender Frauenprojekte.
  4. Förderung der Ostberliner Frauenprojekte nicht auf Kosten der Projekte im Westteil der Stadt.“2
Statement und Forderungen der Ostberliner Frauenprojekte, verlesen am 17. April 1991 im Rathaus Schöneberg

Der Nachlass von POP zeugt einerseits vom ständigen Kampf der Ostberliner Frauenprojekte gegen ihre prekäre finanzielle Lage und gewährt andererseits einen seltenen Einblick in die Geschichte der Frauenbewegung der Nachwendezeit im Kontext des schwierigen Prozesses der Annäherung Ost- und Westberlins.

Ausgangslage: Die Frauenbewegung nach dem Mauerfall in Ostdeutschland

„Es stellte sich heraus, daß in den Projekten unser eigentlicher Anspruch, ein neues Frauenselbstverständnis zu entwickeln, Freiräume zu schaffen sowie Frauenkunst, -politik und -kultur zu befördern, überlagert wurde von massiv auftretenden wirtschaftlichen, sozialen, rechtlichen und familiären Problemen vor allem von Frauen im Ostteil der Stadt. In 40 Jahren haben sich hinter der Mauer eine völlig andere Mentalität und andere Wertvorstellungen entwickelt. Durch den abrupten Umbruch des Wertesystems und den Verlust der Identität sind Selbsthilfeprojekte gerade im Ostteil notwendiger denn je.“3

Diese Spaltung zwischen den Frauenprojekten aus Ost und West wurde zusätzlich dadurch befeuert, dass der Senat der Nachwendejahre behauptete, die ständigen finanziellen Kürzungen in beiden Teilen Berlins wären Folge zu hoher Ausgaben im jeweils anderen Teil der Stadt. Der Senat versuchte so, die Frauenprojekte in Ost und West gegeneinander auszuspielen.4

Gründung von POP

Im Sommer 1990 gründeten engagierte Frauen den Wirkstoff e.V. Der Verein war ursprünglich als Träger- und Qualifikationsprojekt für die sich im Entstehen befindende Frauenprojektinfrastruktur im Osten Berlins vorgesehen. Die Teilnehmerinnen der im Verein angebotenen Qualifizierungsmaßnahme ‚Projektmanagement für Gründerinnen Ostberliner Frauenprojekte‘ erkannten indes die Notwendigkeit eines Bündnisses aller Frauenprojekte im Osten der Stadt, um die lokale Infrastruktur zu erhalten und auszubauen5 Die Teilnehmerinnen gründeten Mitte des Jahres 1991 das Plenum Ostberliner Frauenprojekte mit dem Anspruch, sich untereinander zu vernetzen und gemeinsam die Interessen von ehemaligen DDR-Bürgerinnen durch Lobbyarbeit, Öffentlichkeitsarbeit und politische Aktionen besser zu vertreten, insbesondere vor dem Hintergrund der seit dem Mauerfall verschärften  Ausgrenzungs- und Benachteiligungstendenzen durch Staat und Gesellschaft.6 So heißt es auf einem bei einer Aktion am 29. Mai 1991 im Abgeordnetenhaus verteilten Flugblatt:

„Nachgewiesenermaßen gehören insbesondere Frauen der ehemaligen DDR zur den großen Verliererinnen der Deutschen Einheit. Nun wird ihnen auf Grund politischer Entscheidungen und finanzieller Zwänge jede Möglichkeit genommen, in Frauenzentren und -projekten die entstandenen Defizite zu mildern, sich neu zu orientieren und zu aktivieren. Völlig unverständlich und skandalös erscheint uns auch die Tatsache, daß trotz des erhöhten Bedarfs im Ostteil, der sich aus der sprunghaft wachsenden Zahl erwerbsloser Frauen, einem höheren Anteil an Alleinerziehenden und Sozialhilfeempfängerinnen, der noch vorhandenen Unsicherheit im Umgang mit Ämtern und Behörden sowie aus dem noch erforderlichen Ausbau der Projekte ergibt, lediglich 13,25 % der Gesamtzuwendungssumme [Berlins] in nur 4 Projekte im Ostteil der Stadt fließen.“7

Die Projekte sprangen mit ihren Beratungsstellen und Hilfsangeboten dort ein, wo der Staat versagte. Und immer wieder prangerten sie die viel zu schwache soziale Infrastruktur der Stadtbezirke an. Regelmäßig erinnerten sie daran, dass die von Frauenprojekten geleistete soziale Arbeit eine Leistung ist, die eigentlich vom Staat erbracht werden müsste. Doch statt diese Leistung zu erbringen, waren die Stellen, die besetzt wurden, unter- bzw. unbezahlt und wurden beinahe ausnahmslos von kurzfristig angestellten oder freiwillig engagierten Frauen auf dem sogenannten zweiten Arbeitsmarkt geleistet. POP forderte daher eine dauerhafte Förderung der Projekte, um sie zu erhalten, auszubauen und die Professionalität ihrer Hilfsangebote zu gewährleisten.8

Arbeitsweise und Aktionen

Die Frauen des Plenums Ostberliner Frauenprojekte trafen sich einmal pro Monat, jedes Mal in den Räumlichkeiten eines anderen Mitgliedsprojektes. Da die Netzwerktreffen anfänglich vorrangig noch dem Erfahrungs- und Informationsaustausch dienten, erkannten die Frauen schnell, dass alle Projekte ähnliche Probleme beschäftigten. Ausgehend von dieser Erkenntnis entwickelte sich POP innerhalb der ersten Jahre zu einem der wichtigsten Frauennetzwerke Berlins nach der Wiedervereinigung. Innerhalb des Bündnisses besprachen die Frauen nicht nur die Zusammenarbeit mit VertreterInnen von Senat, Parteien, Ämtern oder Verbänden, sondern organisierten auch aufsehenerregende Aktionen, die oft von einem großen Medienecho begleitet wurden. So finden sich zur ersten dokumentierten gemeinsamen Aktion am 24. April 1991 – einer Bustour vom Abgeordnetenhaus zu den Frauenprojekten im Osten Berlins – Artikel in beinahe allen großen Tageszeitungen der Stadt, die auf die katastrophale finanzielle Lage der Frauenprojekte im Osten der Stadt aufmerksam machten.9 Am 8. März 1993 organisierte POP das erste Politische Frauenfrühstück im Rathaus Schöneberg gemeinsam mit der Überparteilichen Fraueninitiative (ÜPFI e.V.), wo sie den geladenen Berliner Abgeordneten einen gemeinsam aufgestellten Forderungskatalog überreichten. In dem Forderungskatalog heißt es:

Flugblatt für den Erhalt einer „Fraueninfrastruktur im Ostteil der Stadt“, 26. Januar 1993

„Aus Anlaß des 8. März 1993 fordert das Plenum Ostberliner Frauenprojekte nachdrücklich den Erhalt und Ausbau der Frauen-infrastruktur im Ostteil Berlins und damit die Sicherung selbst-geschaffener Frauenarbeitsplätze. Frauen wollen sich in einer Zeit massiven Stellenabbaus nicht zur „Arbeitsreserve“ degradieren lassen. Deshalb stehen unsere Forderungen immer im Kontext mit dem Erhalt von Frauenarbeitsplätzen!“10

Entwurf einer POP-Geschäftsordnung, 1993
Flugblatt „Forderungen des Plenums Ostberliner Frauenprojekte anläßlich des 8. März 1993“

Am 27. September 1995 veranstalteten die POP-Projekte eine groß angelegte Podiumsdiskussion zum fünfjährigen Bestehen ihres Bündnisses. Es diskutierten unter anderem Dr. Christine Bergmann, Senatorin für Arbeit und Frauen, sowie Vertreterinnen aus Politik und Verwaltung mit den POP-Frauen. Die Senatorin zog eine positive Bilanz, während die Projektefrauen ihre politischen Forderungen in den Vordergrund stellten.11

Ablaufplan der Podiumsdiskussion „Fünf Jahre Frauenprojekte Ost – Bilanz und Perspektiven”, 27. September 1995

Aus dem einstmals losen Zusammenschluss von Mädchen- und Frauenprojekten wurde so im Laufe der Jahre ein starkes Bündnis, das das Ziel hatte, sich dort in politische Entscheidungen einzumischen, wo sie getroffen wurden. So veröffentlichte POP Protestbriefe an PolitikerInnen und SenatorInnen zu aktuellen Haushaltsdebatten und verfasste Forderungskataloge an MinisterInnen.12 Die Frauen hielten Protestaktionen an prominenten Orten wie dem Roten Rathaus und dem Abgeordnetenhaus ab, demonstrierten gegen den Abtreibungsparagraphen § 218 StGB und organisierten Unterschriftensammlungen für die Abschaffung des § 19 des Ausländergesetzes.13

Fusion mit dem Arbeitskreis Autonomer Frauenprojekte

Protokoll von POP und AK zwecks eines Verbundes beider Gruppen, 20. März 1998

Schon von Beginn an organisierten die Frauen von POP Veranstaltungen zusammen mit ihrem Westberliner Pendant, dem Arbeitskreis Autonomer Frauenprojekte (Kurz: AK). Vor allem das Thema Gewalt gegen Frauen rückten sie gemeinsam in Form von Podiumsdiskussionen sowie Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen in den Fokus.14 Nach sieben Jahren separater Organisation in den beiden Teilen der Stadt vereinten sich POP und AK im Jahr 1998 schließlich zum Berliner Frauen Netzwerk (kurz: bfn). Indem die Frauen die Trennung in Ost- und Westprojekte auf organisatorischer Ebene aufhoben, sollte einem Konkurrenzkampf zwischen Frauenprojekten beider Stadtteile entgegengewirkt werden. Zudem hofften sie auf größere politische Einflussnahme durch eine gemeinsame Interessenvertretung.15

Postkarte vom Wildwasser e.V. zur POP-Abschlussparty, 29. September 1998
Verfasst von
Annika Viebig

geb. 1988, Studium der Geschichte und Gender Studies mit Schwerpunkt Frauengeschichte, Projektmitarbeiterin beim DDF-Digitalisierungsprojekt im FFBIZ – das feministische Archiv.

Netzwerk von Plenum Ostberliner Frauenprojekte (POP)

Biografie von Plenum Ostberliner Frauenprojekte (POP)

24. April 1991

Busfahrt für Politik und Presse vom Roten Rathaus zu Ostberliner Frauenprojekten, um auf die massive Geldnot der Projekte aufmerksam zu machen

Juli 1991

Gründung in (Ost-)Berlin

8. März 1993

Erstes Politisches Frauenfrühstück im Rathaus Schöneberg mit Übergabe eines Forderungskataloges an die Berliner Abgeordneten

25. April 1994 - Anfang 1995

Wanderausstellung der POP-Projekte durch verschiedene Ämter und Galerien in Berlin

27. September 1995

POP-Jubiläum mit Pressekonferenz und Podiumsdiskussion „Fünf Jahre Frauenprojekte Ost – Bilanz und Perspektiven“

29. Februar 1996

Gemeinsame Infoveranstaltung von POP und AK „Fusion Berlin-Brandenburg“

9. - 12. September 1996

Teilnahme an den Aktionstagen der Berliner Frauen- und Mädchenprojekten

17. September 1996

POP-Infoveranstaltung „Das Schiff sinkt – Frauen und Kinder zuerst – ein Hearing mit Abgeordneten über die Situation der Frauenprojekte“

8. März 1997

Plakataktion in Berlin die die politischen Forderungen von POP und AK thematisiert

22. September 1998

Das „Plenum Ostberliner Frauenprojekte“ (POP) und der „Arbeitskreis Autonome Frauenprojekte“ (kurz: AK) fusionieren zum „Berliner FrauenNetzwerk“ (kurz: bfn)

Fußnoten

  • 1. Zimmerling, Ingeborg: Frauen in Berlin. Gelitten, aber nicht geliebt … oder: Fünf Jahre Plenum Ostberliner (Frauen-)Projekte (POP), in: Weitblick, 1996, Nr. 25, S. 9.
  • 2. FFBIZ. Sammeln, Bewahren, Erinnern – das feministische Archiv e.V., A Rep. 400 Berlin 20.26 - 6 „Plenum Ostberliner Frauenprojekte“, Bl. 15.
  • 3. FFBIZ, A Rep. 400 Berlin 20.26 - 6, Bl. 12.
  • 4. FFBIZ, A Rep. 400 Berlin 20.26 - 6, Bl. 1.
  • 5. .FFBIZ, A Rep. 400 Berlin 20.26 - 6, Bl. 105.
  • 6. Plenum Ostberliner Frauen-Projekte (POP): Fünf Jahre Frauenprojekte Ost: Bilanz und Perspektiven. Veranstaltung des POP am 27. September 1995, Berlin 1995, S. 7.
  • 7. FFBIZ, A Rep. 400 Berlin 20.26 - 1, Bl. 38.
  • 8. Zimmerling, Ingeborg: Frauen in Berlin, S. 8.
  • 9. FFBIZ, A Rep. 400 Berlin 20.26 - 1, Bl. 27–37.
  • 10. FFBIZ, A Rep. 400 Berlin 20.26 - 3, Bl. 39.
  • 11. FFBIZ, A Rep. 400 Berlin 20.26 - 5, Bl. 168.;FFBIZ, A Rep. 400 Berlin 20.26 - 6, Bl. 122-125.
  • 12. Plenum Ostberliner Frauen-Projekte (POP): Fünf Jahre Frauenprojekte Ost, S. 3.
  • 13. Ebenda, S. 4–6.
  • 14. Zimmerling, Ingeborg: Frauen in Berlin, S. 8.
  • 15. FFBIZ, A Rep. 400 Berlin 20.26 - 9, Bl. 134.
Ausgewählte Publikationen
Plenum Ostberliner Frauen-Projekte (POP): Fünf Jahre Frauenprojekte Ost: Bilanz und Perspektiven. Veranstaltung des POP am 27. September 1995, Berlin 1995.
Zimmerling, Ingeborg: Frauen in Berlin. Gelitten, aber nicht geliebt …oder: Fünf Jahre Plenum Ostberliner (Frauen-)Projekte (POP), in: Weibblick, 5. Jg., 1996, H. 25, S. 8 - 9.