Über Renate Matthei

1986 gründete die Betriebswirtin und Wirtschaftspädagogin Renate Matthei in Kassel den Furore Verlag, der sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken, CD-Produktionen sowie Büchern von und über Komponistinnen widmet.

„Eher aus Zufall“1  registrierte Renate Matthei auf Musikverlags-Messen, dass sich unter den vielen verlegten Werken nicht ein einziges Musikstück von einer Frau befand. Sie begann darüber nachzudenken, warum so wenige Komponistinnen bekannt waren. Daran, dass Frauen nicht komponieren können – wie ihre Kollegen meinten –, konnte es ihrer Meinung nach nicht liegen. Sie beschloss, die Situation zu verändern, und machte sich auf die Suche nach Musikmanuskripten von Frauen. Im Katalog des Furore Verlags befinden sich heute über 2.000 Werke von etwa 170 musikschaffenden Frauen aus Europa, Amerika, Asien und Australien. Die Zeitspanne der Entstehung dieser Musik reicht vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart, von der Blockflöte über das Streichquartett bis hin zur Oper. Gerade hat der Furore Verlag einen Katalog mit über 100 Orchesterwerken von Komponistinnen auf den Markt gebracht. Bahnbrechend ist auch der Kompositionswettbewerb für Komponistinnen für ein mittelschweres Werk für Blechbläserquintett, den der Verlag 2016/17 erstmalig zusammen mit dem Militärmusikdienst der Bundeswehr initiiert hat. 2018/19 wurde dieser Wettbewerb vom Förderverein des Archivs Frau und Musik weitergeführt und für ein Holzbläserquintett ausgeschrieben. Dabei wurde der Verein vom Furore Verlag großzügig unterstützt. 2019 feiert der Verlag, der für ausgewählte Notenausgaben bereits fünfmal den Deutschen Musikeditionspreis ‚Best Edition‘ erhielt, sein 33-jähriges Jubiläum. 

Renate Matthei (Verlegerin) spricht über ihren ersten Kontakt zu Elke Mascha Blankenburg, die Anfänge des Furore-Verlags und ihre Forderungen hinsichtlich der Gleichberechtigung von Frauen im Musikbetrieb.

Renate Matthei war 1990 Mitbegründerin des Kasseler Kultur Forums und von 1992 bis 2013 Vorstandsmitglied des ‚Internationalen Arbeitskreises Frau und Musik‘. Sie erhielt zahlreiche Preise und 2012 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland für ihr verlegerisches Schaffen und ihr großes Engagement in der Kultur. 
„Ich bin froh, dass sich etwas ändert, dass die Welt nicht so bleibt, wie sie ist. Und ich denke, dass ich meinen Teil dazu beigetragen habe.“2

Veröffentlicht: 17. Januar 2019
Verfasst von
Martina Bick

Musikwissenschaftlerin, Mitarbeiterin Musik und Gender im Internet (MUGI) der HfMT Hamburg

Empfohlene Zitierweise
Martina Bick (2020): Renate Matthei, in: Digitales Deutsches Frauenarchiv
URL: https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/akteurinnen/renate-matthei
Zuletzt besucht am: 17.06.2024

Netzwerk von Renate Matthei

Zitate von Renate Matthei

Biografie von Renate Matthei

1954

Geburt in Kassel

1986

Gründung des Furore Verlags

1990

Mitbegründerin des Kasseler Kulturforums

1992 - 2013

Mitglied des Vorstands des Internationalen Arbeitskreises Frau und Musik e. V.

seit 2005

Geschäftsführerin des Merseburger Verlags

seit 2007

Hauptgeschäftsführerin des PAN Verlags

Fußnoten

  • 1Reusse, Stephan, Interview mit Renate Matthei, in: Kulturamt der Stadt Kassel (Hg.): Kassel kulturell Nr. 10, Oktober 1989, S. 12‒15.
  • 2Matthei, Renate, Interview durch Archiv Frau und Musik, Transkript, S. 4.