DDF-Jury gibt grünes Licht für nächste Förderphase

veröffentlicht 31. Mai 2017
Schlagworte
Die DDF-Jury (von links nach rechts): Dr. Martina von Bassewitz (BMFSFJ), Dr. Birgit Kiupel (Wissenschaftliche Mitarbeit im DDF), Silke Mehrwald (Stiftung Archiv der Deutschen Frauenbewegung Kassel), Jasmin Schenk (FrauenMediaTurm Köln), Margarethe Kees (i.d.a.-Vorstand / FrauenGenderBibliothek Saar)

 

Die einzelnen i.d.a.-Einrichtungen stellen Projektanträge für die Digitalisierung ausgewählter Materialien aus ihren Archiven.  Diese Projekte werden gefördert mit Mitteln des DDF-Projektfonds. Die Projekte beinhalten die Digitalisierung von Objekten wie z.B. Plakate der Frauenbewegung oder Zeitschriften. Oft müssen Rechte geklärt werden. Abschließend werden die Objekte in Essays beschrieben und in die Geschichte der Frauenbewegungen eingeordnet. Ab September 2018 sind die ersten Ergebnisse dieser Digitalisierung online im DDF-Portal zu sehen.

Die DDF-Geschäftsstelle, die den Projektfonds verwaltet, hat in den letzten Wochen die i.d.a.-Einrichtungen bei der Entwicklung ihrer Anträge beraten. Über die Bewilligung der Anträge entscheidet die Jury. Am 16.05. lagen der Jury schließlich sieben Anträge zur Entscheidung vor. Das Ergebnis: Alle sieben Projekte sollen umgesetzt werden! Damit startet die zweite Förderphase, die Vorbereitungen der Projekte in den einzelnen Archiven können beginnen.

Stand: 31. Mai 2017

Verwandte Themen