Portrait von Silvia Kontos
Bildnachweis
Fotografin: Bettina Flitner
Quelle
FMT - FrauenMediaTurm, Signatur: FT.13.022
Lizenz
Schließen
Silvia Kontos Geboren 1945 in Sagan (Schlesien)

Über Silvia Kontos

Silvia Kontos war Mitglied im zweiten ‚Weiberrat‘ an der Universität Frankfurt. Als Mitgründerin des Frankfurter Frauenzentrums organisierte sie aus Protest gegen den § 218 Busfahrten nach Holland. Als Professorin für Soziologie und Frauenforschung blieb ihr Schwerpunkt die Körperpolitik.

Silvia Kontos wurde 1945 im schlesischen Sagan geboren. Die Familie floh bei Kriegsende in den Westen. Der Vater, von Beruf Weberei-Techniker, wurde nach 1945 SPD-Parteisekretär, die Mutter arbeitete als Erzieherin, ging später in die Kommunalpolitik und saß für die SPD im Kieler Stadtrat. Einerseits war es keine Frage, dass auch die Tochter studieren und in Sachen Bildung ihren beiden älteren Brüdern gegenüber nicht benachteiligt werden sollte. Andererseits stand außer Frage, dass Mutter und Tochter für die Hausarbeit zuständig waren. „Also ich musste den Abwasch mit meiner Mutter dann machen, nach dem mitttäglichen Essen am Sonntag, und meine Brüder natürlich nicht.“1 Und „diese Zuständigkeit für die Hausarbeit habe ich als diskriminierend empfunden. Also diese Selbstverständlichkeit, und das ist ja nicht nur die Hausarbeit, sondern das ist auch die Zuständigkeit von Frauen für das Wohlergehen von Männern.“2

Eine grausame Abtreibungsgeschichte

1965 heiratete Silvia Kontos einen griechischen Arzt und wurde ungewollt schwanger. Sie war 21, hatte gerade mit dem Studium der Soziologie an der Frankfurter Uni begonnen und wollte zu diesem Zeitpunkt kein Kind. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, die Schwangerschaft abzubrechen, erlebte sie eine „grausame Abtreibungsgeschichte“.3 Sie bekam die Adresse eines Schweizer Arztes, der die Abtreibung aber ablehnte. „Ich bin dann schließlich auf dem Küchentisch einer Engelmacherin gelandet. Die hat eine Seifenspülung gemacht. Ich habe mir später mal die Sterbestatistik anschaut [sic!], da ist mir ganz schlecht geworden. Die Frau hat natürlich ordentlich die Hand aufgehalten und mich anschließend zu einem niedergelassenen Gynäkologen geschickt, der auch nochmal die Hand aufgehalten hat. Man kam sich vor wie der letzte Dreck. Diese Abhängigkeit von Leuten bei einer Entscheidung, die mein Leben betroffen hat. Ich fand das alles so furchtbar, dass mir klar war: Das darf nicht so bleiben!“4

Eine neue politische Heimat in der Frauenbewegung

Es wird der Kampf gegen den § 218 sein, der Silvia Kontos nach dieser „demütigenden Erfahrung“ später dazu führte, sich in der Frauenbewegung zu engagieren, wo sie ihre „politische Heimat (...) für ihre persönlichen Erfahrungen“5 fand.

Doch zunächst stand Mitte der 1960er Jahre an der Frankfurter Uni der Klassenkampf im Zentrum. Silvia Kontos nahm an Versammlungen des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) teil, erlebte aber dort eine große Männerdominanz und die Marginalisierung der Frauenfrage zum ‚Nebenwiderspruch‘. Zu den wenigen Frauen, die dort das Wort ergriffen, gehörte Silvia Bovenschen . „Aber der Rest der Frauen war stumm.“6

Das blieb allerdings nicht so. Am 13. September 1968 hielt Helke Sander auf dem SDS-Kongress in Frankfurt ihre Rede, in der sie die Frauenfrage stellte und ihre Genossinnen aufforderte, den „Klassenkampf auch in die Ehe zu tragen“7 . Sigrid Rüger warf die berühmte Tomate, im Anschluss an den Kongress gründete sich der Frankfurter Weiberrat. Auf dem nächsten SDS-Kongress verteilte der Weiberrat das bekannte Flugblatt Befreit die sozialistischen Eminenzen von ihren bürgerlichen Schwänzen.

Rechenschaftsbericht des Weiberrats der Gruppe Frankfurt, 1968

Vom Klassenkampf zum Frauenkampf

Den Startschuss für die Frauenbewegung sieht Silvia Kontos hier aber noch nicht. „[D]as war sozusagen der erste Aufstand, der sich quasi gegen die SDS-Männer richtete. Und natürlich auch diese ganze Sexualitäts-Thematik, das wurde ja endlich auch mit thematisiert. Und das war auch gut und richtig. Aber das war eine kleine Gruppe. Und die Richtung war in die Linke und in das Sprachrohr der Linken, den SDS hinein. Aber noch nicht etwas, das sich (...) an die Gesellschaft insgesamt gerichtet hat. Das war eigentlich erst 218.“8

Nach Auflösung des ersten Frankfurter Weiberrates gründete sich Anfang der 1970er Jahre der zweite, dessen Mitglied Silvia Kontos wurde. Der zweite Weiberrat widmete sich zunächst dem Marx-Studium. „Wir haben erst mal gedacht, wir müssen Marx verstehen, wir müssen das kapieren. (...) Und irgendwann und dann kam Jessica Benjamin (...), sozusagen ein Import aus den USA. Also, wir haben kapiert, dass die das irgendwie völlig anders anfangen. Die fangen nicht an, die Nachhilfeschule für Marx zu machen, um da in der Linken mitreden zu können, sondern die sagen: Moment mal, es gibt ganz andere Themen, lasst doch mal irgendwie diese Nachhilfeschule weg. (...) Und jetzt gucken wir doch mal, was wirklich Sache ist. Und dann kamen diese Themen: Sexualität, 218 und so weiter. (...) Und es lief ja auf einer anderen Ebene auch diese 218-Kampagne an.“9

Frauen stürmen den Ärztekongress

Der zweite Weiberrat stieg ein in den Kampf gegen den § 218. Die Frauen stürmten einen Ärztekongress des Hartmannbundes oder stapelten benutzte Windeln auf einem Kirchenaltar. Der Weiberrat organisierte Demonstrationen und Kongresse. Er organisierte eine Kirchenaustritt-Kampagne, um gegen die restriktive Haltung der katholischen Kirche zur Abtreibungsfrage zu protestieren.

Solidaritätsfahrt nach Holland, 1975

Besonders öffentlichkeitswirksame Aktionen waren die Busfahrten nach Holland – wo Abtreibung erlaubt war. „Wir haben Busse organisiert, die nach Holland fuhren. Wo klar war: Da sitzen Frauen drin, die nach Holland wegen der Abtreibung fahren. Aber eben nicht nur. Und das war genau der Trick (…): Geht die Polizei so weit, die zu stoppen und die Frauen rauszuholen und womöglich zu untersuchen? (…) Oder gehen sie nicht so weit? Sie sind nicht so weit gegangen. Weil sich natürlich das Klima insgesamt auch so verändert hatte, dass sie sich das nicht mehr leisten konnten. Es war das Fernsehen da. Und die Straße am Frauenzentrum, wo die Busse abfuhren mit großen Plakaten. Also, es war klar eine bewusste Provokation, um zu zeigen, die Bevölkerung ist gegen dieses 218-Gesetz. (...) Die Unterstützung, die wir für die 218-Kampagne gekriegt haben, von Frauen aus der gesamten Bevölkerung, die war ja immens.“10

Der Weiberrat wurde zu klein

In der Zwischenzeit haben die Frankfurterinnen gemeinsam einen ehemaligen Bäckerladen gemietet und dort ein Frauenzentrum gegründet. „Also, der Weiberrat wurde (...) als Organisation irgendwann zu klein. Es gab jede Menge Arbeitsgruppen und es brauchte auch einen Raum.“11 Die Themen, um die es im Frauenzentrum ging, erweiterten sich vom Abtreibungsverbot auf Sexualität und Frauengesundheit, Gewalt gegen Frauen, ungleiche Bezahlung etc. „[I]ch war in der ‚Lohn für Hausarbeit’-Gruppe und in der 218-Gruppe.“12

Reform des § 218 - Kaum besser als vorher, um 1976

Im April 1974 verabschiedete die SPD/FDP-Koalition die Fristenlösung, knapp ein Jahr später kippte das Bundesverfassungsgericht das Gesetz. Im Februar 1976 kam schließlich die sogenannte Indikationslösung. Abtreibung war nicht mehr strafbar, wenn es medizinische Gründe dafür gab, die Schwangerschaft durch Missbrauch oder Vergewaltigung entstanden ist oder bei einer schweren Behinderung des Fötus. Neben der medizinischen, der kriminologischen und der embryopathischen Indikation gab es auch noch die soziale Indikation: Wurde die Abtreibung vorgenommen, um „von der Schwangeren die auf andere ihr zumutbare Weise nicht abzuwendende Gefahr einer schwerwiegenden Notlage abzuwenden“13 , konnte das Gericht von einer Bestrafung absehen. Bei verständnisvollen Ärzten konnte die soziale Indikation ein Schlupfloch sein. Der § 218 blieb ein zentrales Thema der Frauenbewegung, stand aber ab jetzt nicht mehr im Mittelpunkt des Kampfes.

Das Themenspektrum erweitert sich

„Die Bewegung flaut natürlich ab in dem Moment, wo es legale Möglichkeiten gibt und Pro Familia sowas übernimmt. (...) Und viele von uns sind ja auch bei der Pro Familia gelandet. Also, es gibt so eine Diffusion der Frauenbewegungs-Projekte in gesellschaftliche Institutionen hinein. (...) Und das war in Frankfurt natürlich genauso. (...) Viele sind Lehrerinnen geworden, haben dann doch irgendwann ihr Studium zu Ende gemacht und sind in die Schulen gegangen. Viele sind in die Wissenschaft gegangen (...). In die soziale Arbeit. In die Kultur, Kunst.“14

Silvia Kontos entschied sich für die Wissenschaft. Als Professorin für Soziologie und Frauenforschung an der Hochschule Rhein-Main blieb ihr Schwerpunkt die Körperpolitik – von Abtreibung bis Prostitution. „Natürlich, ich mache feministische Wissenschaft, bis heute. Und das hat mich auch geprägt. Also, ich habe da ein Feld gefunden, wo ich das Gefühl habe: Da ist vieles noch zu beackern!“15

 

Stand: 12. November 2021
Lizenz (Text)
Verfasst von
Chantal Louis

Chantal Louis studierte Journalistik und Politikwissenschaften in Dortmund. Seit 1994 ist sie Autorin und Redakteurin bei der Zeitschrift EMMA. Sie schrieb mehrere Bücher und arbeitete als freie Journalistin u.a. für WDR und Deutschlandfunk.

Empfohlene Zitierweise
Chantal Louis (2021): Silvia Kontos, in: Digitales Deutsches Frauenarchiv
URL: https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/akteurinnen/silvia-kontos
Zuletzt besucht am: 27.11.2021
Lizenz: CC BY 4.0
Rechteangabe
  • Chantal Louis
  • Digitales Deutsches Frauenarchiv
  • CC BY 4.0

Netzwerk von Silvia Kontos

Biografie von Silvia Kontos

1945

Geburt in Sagan (Schlesien)

1965

Studium der Soziologie an der Universität Frankfurt am Main

1970

Mitglied des zweiten Weiberrates der Universität Frankfurt am Main

1972

Mitgründerin des Frankfurter Frauenzentrums

Öffentliche Abtreibungsfahrt nach Holland

bis 2010

Professorin für Sozialwissenschaft an der Fachhochschule Wiesbaden und fachliche Leiterin des dort angesiedelten Gender- und Frauenforschungszentrums der hessischen Hochschulen (GFFZ)

Fußnoten

  • 1FMT, P14-Kont-01, Silvia Kontos, Transkript, S. 1.
  • 2Ebenda.
  • 3Ebenda, S. 2.
  • 4Louis, Chantal: Frauenprojekte – Weg mit dem § 218!, in: EMMA 2017, H. 2, S. 38‒41, hier S. 39.
  • 5FMT, P14-Kont-01, Kontos, Transkript, S. 3.
  • 6Ebenda, S. 4.
  • 7Helke Sander, Rede anlässlich der 23. Delegiertenkonferenz des SDS, 13.9.1968, Zugriff am 12.11.2021 unter https://frauenmediaturm.de/neue-frauenbewegung/rede-von-helke-sander/.
  • 8FMT, P14-Kont-01, Kontos, Transkript, S. 6.
  • 9Ebenda, S. 5.
  • 10Ebenda, S. 9.
  • 11Ebenda, S. 15.
  • 12Ebenda.
  • 13O. A.: Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich vom 15. Mai 1871, Zugriff am 12.11.2021, unter https://lexetius.com/StGB/218,4.
  • 14FMT, P14-Kont-01, Kontos, Transkript, S. 15.
  • 15Ebenda, S. 18.
Ausgewählte Publikationen
Kontos, Silvia: Die Partei kämpft wie ein Mann. Frauenpolitik der KPD in der Weimarer Republik, Basel 1979.
Kontos, Silvia: Öffnung der Sperrbezirke. zum Wandel von Theorien und Politik der Prostitution, Königstein 2009.
Kontos, Silvia: Hausarbeit ist doch keine Wissenschaft, in: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, 1978 H. 1, S. 66‒80.
Kontos, Silvia: Hausarbeit, Geburtenkontrolle und Frauenautonomie, in: Beiträge zur Marxschen Theorie 14 Frauen als Produzierende, Frankfurt a.M. 1981 , S. 12‒29.
Kontos, Silvia: Mit "Gender" in der Bewegung? : Eine Antwort auf die Frage "Was kommt nach der Genderforschung?" aus der Perspektive von Frauenbewegung, in: Casale, Rita 7 Rendtorff, Barbara (Hg.): Was kommt nach der Genderforschung? : Zur Zukunft der feministischen Theoriebildung , Bielefeld 2008, S. 59‒76.
Kontos, Silvia: Alte und neue Polarisierungen. Zur aktuellen Kontroverse über die Prostitution, in: Feministische Studien. Zeitschrift für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, 32. Jg., 2014, H. 2, S. 185‒200.