Portrait von Ina Merkel mit verschränkten Armen
Bildnachweis
Urheber: Gerald Zörner
Quelle
Robert-Havemann-Gesellschaft e. V., Signatur: RHG_Fo_RDA_03270
Lizenz
Schließen
Ina Merkel Geboren am in Wriezen / Oderbruch

Über Ina Merkel

Anfang Dezember 1989 wurde in der Berliner Volksbühne der ‚Unabhängige Frauenverband der DDR‘ ins Leben gerufen. „Kondensationspunkt […] dieses Treffens“, so der damalige Mitbegründer Christian Schenk, „war das ‚Manifest für eine autonome Frauenbewegung‘, das Werk einer einzelnen Frau, Ina Merkel“.

Studium und Tätigkeit in SED und FDJ

Ina Merkel wurde am 28. Juli 1957 in Wriezen (Oderbruch) geboren und wuchs in Potsdam und Ost-Berlin auf. Von 1976 bis 1978 absolvierte sie ein Volontariat bei der Jungen Welt, dem Zentralorgan der Freien Deutschen Jugend (FDJ) der DDR. Im Jahre 1977 wurde sie Mitglied der SED und begann im Folgejahr ihr Studium der Kultur- und Theaterwissenschaften an der Berliner Humboldt-Universität. Nach ihrem Diplom im Jahre 1983 arbeitete sie als Forschungsstudentin in der dortigen Sektion Kulturwissenschaft und Ästhetik und legte 1986 ihre Dissertation vor.1  1983 war sie zum stellvertretenden ‚Sekretär‘ der Abteilungsparteiorganisation ihrer Sektion gewählt worden und nahm diese Aufgabe – wie es in einer Jahresbeurteilung ihrer Dozentin Irene Dölling hieß – „mit großem Einsatz und Erfolg in Angriff“2 . Zudem übertrug man ihr die Sektionsleitung der FDJ-Grundorganisation (FDJ-GO). In der Rückschau erklärte Merkel zur Übernahme dieser politischen Funktionen, sie habe „immer zu den sogenannten gesellschaftlich aktiven Leuten“ gehört und an den Universitäten seien ihrer Ansicht nach „die Parteigruppen bei den Geisteswissenschaften die aufmüpfigsten“ gewesen.3  1986 forderte Merkel in einer Festansprache der FDJ-GO zum 40. Jahrestag der SED-Gründung „die Möglichkeit der Veränderung festgefahrener Verhältnisse“ und „das Aufbrechen traditioneller Denk- und Verhaltensweisen bei Jungen und Alten“4 . Im Folgejahr betonte sie in einem Bericht über die Stimmung in ihrer FDJ-Grundorganisation, viele seien der Ansicht, „dass die Formen sozialistischer Demokratie […] entwicklungs- und erneuerungsbedürftig seien“.5

Engagement in der Frauenbewegung im Herbst 1989

Ein grundlegendes Erneuerungsbedürfnis sah Ina Merkel, die sich an der Humboldt-Universität bereits seit ihrer Studienzeit wissenschaftlich mit der Frauenfrage beschäftigt hatte, zwei Jahre später im Hinblick auf das patriarchalisch geprägte Geschlechterverhältnis im ‚Realsozialismus‘ der DDR. Nach eigenem Bekunden besaß Merkel in der „Frauenpolitik […] überhaupt keine Vergangenheit“6 .

Sie war also „ohne Frauengruppenhintergrund“, hatte sich demnach in keiner der nichtstaatlichen Gruppierungen engagiert und kam auch nicht „aus der politischen Opposition“7 . Dennoch kritisierte sie im Oktober 1989 in einem Positionspapier entschieden die „soziale Benachteiligung von Frauen in der sozialistischen Gesellschaft“8 . Obwohl Frauen die Hälfte aller Berufstätigen stellten, seien sie „in allen Entscheidungsgremien entschieden unterrepräsentiert“9 . Ihre besonderen Interessen würden – so fuhr sie fort – in den politischen Organisationen nicht „angemessen artikuliert und vertreten“ und es bestünden „weder adäquate gesellschaftliche Räume noch Medien oder Formen für eine spezifische Frauenöffentlichkeit“10 .

Positionspapier Aufhebung sozialer Unterschiede der Geschlechter von Ina Merkel

In den folgenden Wochen war es das Ziel bereits existierender informeller oder neu entstehender Frauengruppen, diese Öffentlichkeit herzustellen und sich in den Prozess der Gesellschaftserneuerung aktiv einzumischen. Gemeinsam mit Vertreterinnen der Sozialistischen Fraueninitiative und der Lila Offensive zählte Ina Merkel im November 1989 zu den Mitgliedern des Initiativkomitees zur Gründung eines autonomen Frauenverbandes der DDR, die für den 3. Dezember 1989 zu einem Frauentreffen in die Berliner Volksbühne einluden. Um einer „erneute[n] Ausgrenzung von Frauen bei wichtigen politischen und ökonomischen Entscheidungen“ entgegenzuwirken, sollten sich die unabhängigen Frauengruppen und -initiativen sowie Frauenfraktionen in Parteien und Organisationen unter Beibehaltung ihrer Eigenständigkeit „zu einer politischen Interessenvertretung zusammenschließen“11 .

Aufruf des ‚Initiativkomitees zur Gründung eines autonomen Frauenverbandes der DDR', Berlin 1989

‚Ohne Frauen ist kein Staat zu machen‘ – Ina Merkels Manifest

Diesem Aufruf folgten etwa 1.200 Frauen und wenige Männer, die zirka 60 Gruppierungen vertraten. Als Gastgeberin und Vertreterin des einladenden Initiativkomitees trug die Schauspielerin Walfriede Schmitt ein von Ina Merkel verfasstes programmatisches Papier vor, welches den Titel trug: Ohne Frauen ist kein Staat zu machen. Einige Frauen-Fragen an ein alternatives Gesellschaftskonzept oder: Manifest für eine autonome Frauenbewegung. Sie hatte es wenige Tage vor der Veranstaltung auf Bitten von Schmitt ausgearbeitet. Merkel bemerkte rückblickend, es sei „ein Zufallsprodukt gewesen, entstanden in einer Nacht, aus der Wut heraus geschrieben, weil ich mich bei einem Vorbereitungstreffen für das große Frauentreffen nicht durchsetzen konnte“12 .

Der Umbruch der DDR-Gesellschaft, so konstatierte sie in ihrem achtseitigen Manifest, wurde von den Massen auf der Straße und somit auch von zahlreichen Frauen eingeleitet. „Aber bei der Ausarbeitung zukünftiger Gesellschaftsstrategien zur Erneuerung der sozialistischen Gesellschaft“ blieben die Frauen erneut „außen vor“13 .

Ina Merkel, Mitbegründerin des UFV, 1990
Manifest für eine autonome Frauenbewegung in der DDR, Berlin 1989

Neben einer radikalen Quotierung plädierte Merkel dafür, dass allgemeine und spezifische Frauenfragen gesamtgesellschaftlich betrachtet werden müssten. Eine Frauenbewegung, „die ohne ein gesamtgesellschaftliches Konzept sich nur auf die Durchsetzung weiblicher Partikularinteressen“ orientiere, werde „sich am Ende selbst marginalisieren“14 . Man brauche zunächst „eine eigene politische Organisation“, die dafür sorge, „dass Frauenfragen Öffentlichkeit gewinnen und so politikfähig werden“15 . Da Gefahr drohe, dass die berufstätigen Frauen „Rationalisierungs- und Effektivierungsstrategien“ zum Opfer fielen, sollten gezielte Maßnahmen eines Sofortprogramms helfen, absehbare „soziale Härten abzufedern“16 . Die in der Volksbühne Anwesenden einigten sich schließlich auf fünf Punkte, die am Ende des Manifestes genannt wurden und als Minimalkonsens die Basis des zu gründenden Frauenverbandes liefern sollten: Dieser Konsens sah das Eintreten „für einen modernen Sozialismus auf deutschem Boden in einem gemeinsamen europäischen Haus, für eine ökologische Reorganisation der Wirtschaft, für Demokratie, Selbstverwaltung und Öffentlichkeit, für eine multikulturelle Gesellschaft und für ein solidarisches Miteinander aller sozialen Gruppen“ vor.17  Per Akklamation wurde dieses Manifest zum provisorischen Gründungsprogramm des Unabhängigen Frauenverbandes (UFV) und gilt bis heute als eines der zentralen Dokumente der autonomen Frauenbewegung in der DDR. Es war, wie Christian Schenk in der Rückschau bemerkt, „Kondensationspunkt“ des UFV-Gründungstreffens und habe „genau in die Stimmung gepasst“18 . Seine Verfasserin Ina Merkel und Walfriede Schmitt, die es in der Volksbühne vortrug, wurden zu den ersten Sprecherinnen gewählt, die den UFV vier Tage später bei der ersten Sitzung des Zentralen Runden Tisches vertraten.19

Rückzug aus der aktiven Politik

Ina Merkel war zu diesem Zeitpunkt noch Mitglied der SED, die sie aber für „moralisch bankrott“ hielt.20 Am 21. Januar 1990 verließ sie die Partei.21  „Ich weiß nicht, warum ich das solange ausgehalten habe“, erklärte sie wenig später. „Das ist wahrscheinlich eine komische Mischung aus falschem Idealismus und falscher Treue.“22  Aufgrund des beschlossenen Rotationsprinzips vertrat Ina Merkel den UFV in der 1. und 14. Sitzung des Zentralen Runden Tisches. Im März gab sie ihren Posten als UFV-Sprecherin auf und zog sich in der Folge aus der aktiven Politik zurück. Ihr missfiel die starke politische Polarisierung des UFV, die ihrer Ansicht nach „dem ursprünglichen Gründungsinteresse nach einem pluralistischen Dachverband verschiedenster Frauenorganisationen zuwiderlief“23 .

Ina Merkel (Mitte), Januar 1990

Die Marginalisierung der neuen politischen Gruppierungen der Bürgerbewegung bei den Wahlen im Frühjahr 1990 traf auch den UFV, der mit den Grünen eine Listenverbindung eingegangen war. Was in der kurzen Umbruchphase geblieben sei, so Merkel in der Rückschau, „ist die Erfahrung von Selbstermächtigung. […] Die Frauen haben mit einer bis dahin nie dagewesenen Präsenz ihre Kompetenz, Klugheit, Lebens- und Berufserfahrung eingebracht“24 .

Ina Merkel widmete sich in der Folge wieder ihrer wissenschaftlichen Arbeit. Nach einem Forschungsaufenthalt in den USA war sie von 1993 bis 1999 als Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Europäische Ethnologie an der Berliner Humboldt-Universität tätig.25  Im Jahre 1999 habilitierte sie26  und wurde Gastprofessorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Im Folgejahr übernahm Ina Merkel eine Professur am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft an der Philipps-Universität in Marburg und ist dort bis heute tätig.

Stand: 19. Oktober 2021
Verfasst von
Christoph Stamm

Wissenschaftlicher Archivar im Archiv der DDR-Opposition der Robert-Havemann-Gesellschaft e. V. in Berlin. Magisterabschluss in den Fächern Politikwissenschaft, Neuere Geschichte und Staatsrecht an der Universität Bonn; Masterabschluss Archivwissenschaft an der FH Potsdam.

Empfohlene Zitierweise
Christoph Stamm (2021): Ina Merkel, in: Digitales Deutsches Frauenarchiv
URL: https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/akteurinnen/ina-merkel
Zuletzt besucht am: 23.10.2021

Netzwerk von Ina Merkel

Zitate von Ina Merkel

Die besonderen Interessen von Frauen werden weder in den Parteien, noch in den Massenorganisationen angemessen artikuliert und vertreten. Frauen werden immer soweit wahrgenommen, wie ihre Teilnahme am gesellschaftlichen Prozess es unbedingt notwendig macht. (…) Es bestehen weder adäquate gesellschaftliche Räume noch Medien oder Formen für eine spezifische Frauenöffentlichkeit.
Quelle anzeigen
Quelle
„Position für eine Strategie zur Aufhebung geschlechtsspezifischer sozialer Unterschiede in der sozialistischen Gesellschaft im Zusammenhang mit einer qualitativen Erneuerung des Systems der Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik“ (Ina Merkel), 19.10.1989; RHG/GP/83a.
Schließen
Der Umbruch der DDR-Gesellschaft wurde von den Massen auf der Straße eingeleitet. Frauen waren als Vorkämpferinnen und als Mitstreiterinnen, als Betroffene des Massenexodus und als Opfer der Übergriffe überall dabei. Aber bei der Ausarbeitung zukünftiger Gesellschaftsstrategien zur Erneuerung der sozialistischen Gesellschaft bleiben Frauen schon wieder außen vor.
Quelle anzeigen
Quelle
Merkel, Ina: Ohne Frauen ist kein Staat zu machen. Einige Frauen-Fragen an ein alternatives Gesellschaftskonzept oder: Manifest für eine autonome Frauenbewegung. Dezember 1989 (Hektographie); RHG/UFV/01.
Schließen
Aber meines Erachtens muss eine Frauenbewegung einen großen politischen Anspruch haben, einen langen Atem, mit einer Gesellschaftsperspektive für Frauen, denn sonst sind wir damit beschäftigt, wieder nur soziale Abfederungsprogramme zu erfinden, um die sozialen Folgen ökonomisch verfehlter Politik auszugleichen.
Quelle anzeigen
Quelle
Interview mit Ina Merkel in der Tageszeitung (taz) am 6.12.1989, vorhanden in: RHG/UFV-AHU/20.
Schließen
Die führende Partei [die SED, C.S.] war moralisch bankrott.
Quelle anzeigen
Quelle
Merkel, Ina: Ohne Frauen ist kein Staat zu machen. Einige Frauen-Fragen an ein alternatives Gesellschaftskonzept oder: Manifest für eine autonome Frauenbewegung. Dezember 1989 (Hektographie); RHG/UFV/01.
Schließen

Biografie von Ina Merkel

Geburt in Wriezen / Oderbruch

1976 - 1978

Volontärin bei der Tageszeitung ‚Junge Welt‘

1983 - 1986

Forschungsstudium an der Humboldt-Universität Berlin, Abschluss mit der Promotion zum Thema: „Historisch-gesellschaftliche Individualitätsformen und Formen der Vergesellschaftung des Individuums. Kulturtheoretische Studie zur Geschlechtsspezifik individueller Vergesellschaftung“

1986 - 1993

Wiss. Assistentin am Institut für Kulturwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

Mitbegründerin des Unabhängigen Frauenverbandes der DDR und eine seiner Sprecherinnen

1989 - 1990

Vertreterin des Unabhängigen Frauenverbandes der DDR am Zentralen Runden Tisch

Erste Sitzung des Zentralen Runden Tisches. Als UFV-Vertreterinnen nehmen Ina Merkel und Walfriede Schmidt an dieser Sitzung teil.

1992 - 1993

Forschungsaufenthalt in den USA am Center for Historical Analysis, Rutgers University und am Center for Russian and East European Studies/Department of History, State University of Michigan, Ann Arbor

1993 - 1999

Wiss. Assistentin am Institut für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

1999

Habilitation: „Utopie und Bedürfnis. Die Geschichte der Konsumkultur in der DDR“

1999 - 2000

Gastprofessorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee

seit 2000

Professorin am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft an der Philipps-Universität in Marburg

Fußnoten

  • 1Merkel, Ina: Historisch-gesellschaftliche Individualitätsformen und Formen der Vergesellschaftung des Individuums. Kulturtheoretische Studie zur Geschlechtsspezifik individueller Vergesellschaftung, Dissertation, Berlin 1985.
  • 2„Betr.: Jahresbeurteilung der Forschungsstudentin Ina Merkel“ von Irene Dölling, 28.6.1984; Archiv der DDR-Opposition der Robert-Havemann-Gesellschaft, Berlin, RHG/GZ-UFV/334.
  • 3Maschinenschriftliche Abschrift eines Interviews von Ina Merkel für die Zeitung ‚die andere‘, o. D. [März 1990]; RHG/GZ-UFV/337.
  • 4Ansprache bei einer FDJ-Veranstaltung der Sektion Ästhetik/Kunstwissenschaft der HU Berlin zum 40. Jahrestag der SED-Gründung, o. D. [April 1986], RHG/GZ-UFV/334.
  • 5„Erste Stellungnahme zur Rede des Gen. Honecker vor den 1. Kreis.[ekretären]“. Bericht der FDJ-GO Ästhetik und Kunstwissenschaften, o. D. [Ina Merkel, 1987]; RHG/GZ-UFV/334.
  • 6„Die Frauenbewegung braucht großen politischen Anspruch.“ Interview mit Ina Merkel, in: taz, 6.12.1989; RHG/GZ-AHU/20.
  • 7Merkel, Ina: Was war Utopie – und was bleibt? in: Schäfer, Eva et al. (Hg.): Frauenaufbruch '89. Was wir wollten – Was wir wurden, Berlin 2011, S. 30 f.
  • 8„Position für eine Strategie zur Aufhebung geschlechtsspezifischer sozialer Unterschiede in der sozialistischen Gesellschaft im Zusammenhang mit einer qualitativen Erneuerung des Systems der Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik“ (Ina Merkel), 19.10.1989, RHG/GP/83a.
  • 9Ebenda.
  • 10Ebenda.
  • 11Aufruf des ‚Initiativkomitees zur Gründung eines autonomen Frauenverbandes der DDR‘, 26.11.1989; RHG/GZ-UFV/335.
  • 12Merkel: Was war Utopie, S. 30.
  • 13Dies.: Ohne Frauen ist kein Staat zu machen. Einige Frauen-Fragen an ein alternatives Gesellschaftskonzept oder: Manifest für eine autonome Frauenbewegung, Dezember 1989. (Hektographie), RHG/GZ-UFV/335.
  • 14Ebenda.
  • 15Ebenda.
  • 16Ebenda.
  • 17Ebenda.
  • 18Urgast, Steff (2020): „Unser politischer Ansatz war ein anderer“, in: Digitales Deutsches Frauenarchiv. Zugriff am 15.03.2021 unter https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/angebote/dossiers/30-jahre-geteilter-feminismus/unser-politischer-ansatz-war-ein-anderer.
  • 19Sänger, Eva: Begrenzte Teilhabe. Ostdeutsche Frauenbewegung und Zentraler Runder Tisch in der DDR (Reihe Politik der Geschlechterverhältnisse, Bd. 29), Frankfurt/New York 2005, S. 178 ff.
  • 20Merkel, Ina: Ohne Frauen ist kein Staat zu machen. Einige Frauen-Fragen an ein alternatives Gesellschaftskonzept oder: Manifest für eine autonome Frauenbewegung, Dezember 1989. (Hektographie), RHG/UFV/335.
  • 21Teilenehmerliste des Treffens der Plattformen, die am 21.1.90 den Beschluss zum kollektiven Austritt aus der ‚SED-PDS‘ gefasst haben, RHG/GZ-UFV/334.
  • 22Maschinenschriftliche Abschrift eines Interviews von Ina Merkel für die Zeitung ‚die andere‘, o. D.; [März 1990], RHG/GZ-UFV/337.
  • 23„…und alle Frauen fliegen hoch – 10 Jahre Frauenwende, in: Weibblick. Zeitschrift aus Frauensicht, Nr. 4/1999, S. 44.
  • 24Merkel: Was war Utopie, S. 37.
  • 25https://www.uni-marburg.de/de/fb03/euroethno/institut/personendetails/ina-merkel (Zugriff am 15.03.2021).
  • 26Merkel, Ina: Utopie und Bedürfnis. Die Geschichte der Konsumkultur in der DDR, Köln u.a. 1999.
Ausgewählte Publikationen
Becker, Franziska et al. (Hg.): Das Kollektiv bin ich, Köln 2000.
Kuhlmey, Adelheid: Frauenforschung in der BRD, Berlin 1990.
Merkel, Ina: Kapitulation im Kino. Zur Kultur der Besatzung im Jahre 1945, Berlin 2015.
Merkel, Ina: Utopie und Bedürfnis. Die Geschichte der Konsumkultur in der DDR, Köln 1999.
Merkel, Ina: "Wir sind doch nicht die Meckerecke der Nation", Köln 1990.
Merkel, Ina: ... und Du, Frau an der Werkbank. Berlin 1990.
Merkel, Ina: Historisch-gesellschaftliche Individualitätsformen und Formen der Vergesellschaftung des Individuums. Kulturtheoretische Studie zur Geschlechtsspezifik individueller Vergesellschaftung, Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin 1985.
Mühlberg, Felix (Hg.): Wunderwirtschaft. DDR-Konsumkultur in den 60er Jahren, Wien 1996.
Unabhängiger Frauenverband der DDR (UFV) (Hg.): Ohne Frauen ist kein Staat zu machen, Hamburg 1990.
Merkel, Ina: Historisch-kritische Filmanalyse, in: Bischoff, Christine et al. (Hg.): Methoden der Kulturanthropologie, Bern 2014, S. 257‒272.
Merkel, Ina: Was war Utopie – und was bleibt?, in: Schäfer, Eva et al. (Hg.): Frauenaufbruch ’89. Was wir wollten – Was wir wurden (Rosa-Luxemburg-Stiftung, Reihe: Manuskripte, Bd. 92), Berlin 2009, S. 30‒37.
Merkel, Ina: The GDR - A Normal Country in the Centre of Europe, in: Mary Fulbrook (Ed.): Power and Society in the GDR, 1961-1979, New York / Oxford 2009, S. 194‒203.
Merkel, Ina: Der Trabant, in: Sabrow, Martin (Hg.): Erinnerungsorte der DDR, München 2009, S. 363‒373.
Merkel, Ina: Gegenleben. Emanzipationsvorstellungen im DEFA-Film LOTS WEIB von Egon Günther, in: Mathes, Bettina (Hg.): Die imaginierte Nation. Identität, Körper und Geschlecht in DEFA-Filmen, Berlin 2007, S. 192‒215.
Merkel, Ina: From Stigma to Cult: Trentmann, Frank (Ed.): Changing Meanings in East German Consumer Culture, in: The Making of the Consumer. Knowledge, Power and Identity in the Modern World, Oxford/New York 2006, S. 249‒270.
Merkel, Ina: Vom Zeitgeist in der DDR, in: Hohls, Rüdiger et al. (Hg.): Europa und die Europäer. Quellen und Essays zur modernen europäischen Geschichte, Stuttgart 2005, S. 107‒114.
Merkel, Ina: Luxus im Sozialismus. Eine widersinnige Fragestellung?, in: Reith, Reinhold / Meyer, Torsten (Hg.): Luxus und Konsum. Eine historische Annäherung, Münster u. a. 2003, S. 221‒236.
Merkel, Ina: Sex and Gender in the Divided Germany: Klessmann, Christoph (Ed.): Approaches to History from a Cultural Point of View, in: The Divided Past: Rewriting Post-War German History, Oxford/New York 2001, S. 91‒104.
Merkel, Ina: Arbeiter und Konsum im real existierenden Sozialismus, in: Hübner, Peter / Tenfelde, Klaus (Hg.): Arbeiter in der SBZ/DDR 1945-1970, Essen 1998, S. 529‒555.
Merkel, Ina: Consumer Culture in the GDR, or How the Struggle for Antimodernity was Lost on the Battleground of Consumer Culture, in: Strasser, Susan et al. (Ed.): Getting and Spending. European and American Consumer Societies in the Twentieth Century, Cambridge University Press 1998, S. 281‒300.
Merkel, Ina: „... in Hoyerswerda leben jedenfalls keine so kleinen viereckigen Menschen...“. Briefe an das Fernsehen der DDR, in: Alf Lüdtke / Peter Becker (Hg.): Akten. Eingaben. Schaufenster. Die DDR und ihre Texte. Erkundungen zu Herrschaft und Alltag, Berlin 1997, S. 279‒310.
Merkel, Ina: Der aufhaltsame Aufbruch in die Konsumgesellschaft. Konsumpolitik in den 60er Jahren, in: Wunderwirtschaft. DDR-Konsumkultur in den 60er Jahren, Wien u. a. 1996, S. 8‒20.
Merkel, Ina: Eine andere Welt. Vorstellungen von Nordamerika in der DDR der fünfziger Jahre, in: Lüdtke, Alf et al.: Amerikanisierung. Traum und Alptraum im Deutschland des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 1996, S. 245‒256.
Merkel, Ina: Die Biographieforscherin und ihr Subjekt, in: Zentrum für interdisziplinäre Frauenforschung, Humboldt-Universität zu Berlin (Hg.): Unter Hammer und Zirkel. Frauenbiographien vor dem Hintergrund ostdeutscher Sozialisationserfahrungen, Pfaffenweiler 1995, S. 13‒22.
Merkel, Ina: Leitbilder und Lebensweisen von Frauen in der DDR, in: Kaelble, Hartmut et al. (Hg.): Sozialgeschichte der DDR, Stuttgart 1994, 359‒382.
Merkel, Ina: „Ohne Frauen ist kein Staat zu machen.“ Einige Frauen-Fragen an ein alternatives Gesellschaftskonzept oder: Manifest für eine autonome Frauenbewegung, u.a. in: Frauen in die Offensive, Berlin 1990, S. 16‒28; Kahlau, Cordula (Hg.): Aufbruch! Frauenbewegung in der DDR. Dokumentation, München 1990, S. 28‒38.
Merkel, Ina: Die Frauen haben kein Vaterland zu gewinnen, in: Blohm, Frank / Herzberg, Wolfgang (Hg.): Nichts wird mehr so sein, wie es war. Zur Zukunft der beiden deutschen Republiken, Frankfurt a.M. / Leipzig 1990, zusammen mit Thomas Flierl.
Merkel, Ina: Frauen in der DDR. Vorschläge für eine Kultur der Geschlechterverhältnisse, in: Hubertus Knabe (Hg.): Aufbruch in eine andere DDR. Reformer und Oppositionelle zur Zukunft ihres Landes, Reinbeck bei Hamburg 1989, S. 90‒97.